weitere Artikel

Die Rechts- und Ordnungsextremen

Die Rechts- und Ordnungsextremen


Das Frankfurter SEK der Polizei wurde nach „rechtsextremen Chats auf WhatsApp“ aufgelöst.

Die Rechts- und Ordnungsextremen

von Thilo Schneider

So berichtet es beispielsweise die stets aktuelle Tagesschau. Hessens Innenminister Beuth (CDU) bescheinigt den SEK-Beamten eine „abgestumpfte, diskrimierende Haltung und teils rechtsextreme Gesinnung“ (Rechtschreibfehler aus der in Aufregung und Hektik geschriebenen „Eilmeldung“ übernommen).

Nun ist es ja in der Geschichte von Spezialeinsatzkräften, seien es SEK oder KSK, keineswegs eine Neuigkeit, dass es da irgendwie „rechtsextreme Chats“ gibt. Auch hier sind die ausschlaggebenden Trigger SMS- und WhatsApp-Nachrichten.

Ich gebe zu, dass mich das etwas verwundert. Zum einen halte ich Chat-Gruppen für etwas mehr oder weniger Privates. Wie einen Stammtisch. Auch da wird viel dummes Zeuges „gebabbelt“ (wie wir Nordbayern sagen) und gerade auch in solchen Gruppen fliegen mehr oder weniger „lustige“ Memes (die durchaus rassistisch sein können) durch die Gegend. Und in diesen Chatgruppen muss es dann mindestens einen geben, dem das Ganze so viel Sorge bereitet, dass er eine derartige Gruppe nebst Schriftverkehr an seine Vorgesetzen oder lieber gleich an die Presse meldet.

Es steht außer Zweifel, dass es speziell bei den SEK und KSK Rechtsextreme gibt. Niemand, der sich zu einer solchen Spezialeinheit nebst „Licence to kill“ meldet, tut dies, weil ihm Energiewende, Rechte für „genderfluide Personen“ oder das „Gute-Kita-Gesetz“ so wichtig sind, dass er sie unter Einsatz von Leib und gelegentlich Leben verteidigen möchte. Mag die Bundeswehr auch noch so viel Wert auf „intersexuelle Diversität“ legen und in ihren Panzern auf schwangere Soldat*Innen Rücksicht nehmen.

Wiedersehensfreude mit guten alten Polizeibekannten“

Die Motivation für eine Bewerbung um entsprechende Stellen bei Sondereinheiten dürften eher im Interesse an Waffen, den eigenen Grenzen und selbstverständlich in militärischer Begeisterung bis hin zum Nationalismus liegen. Diese Soldaten sehen sich selbst – und das sollten sie auch – als „Verteidiger Deutschlands“ oder, abgeschwächt, „als Verteidiger der Bundesrepublik Deutschland“. Wem Deutschland nicht wichtig ist, der wird sich eher bei den „Ärzten ohne Grenzen“, Greenpeace oder der Amadeu-Antonio-Stiftung melden als sich bei der Bundeswehr verpflichten. Selbst Anastasia Biefang, der ersten transsexuellen Kommandeurin der Bundeswehr, (die es sich nicht nehmen lassen wollte, sich mit einem Sperrholz-Einhorn zu verabschieden, witzigwitzig) dürfen durchaus wenigstens „rechte Tendenzen“ unterstellt werden. Warum wäre sie sonst zur Armee gegangen, wenn sie dieses Land nicht liebt?

Natürlich muss dies umso mehr für Soldaten und Soldatinnen (gibt es die da?) und Polizisten und Polizistinnen in Eliteeinheiten gelten, die ihre Zeit nicht damit verbringen, den Dienstmercedes des/der Kompanieführenden reinigungstechnisch auf Vordermann oder Hinterfrau zu bringen, da geht es um ein bisschen mehr als stumpfe Büro-, Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Da kann jeder Fehler im Einsatz der letzte sein.

Was also bedeutet das für die Beamten in den entsprechenden Truppen von Bundeswehr und, da noch viel näher am schlechten Menschen und Kriminellen, den diversen (im Sinne von „unterschiedlich“, nicht „divers“) Einheiten? Auf den Leuten lastet ein enormer Druck. Teilweise erleben sie, wie ihre (lebens-)gefährliche Arbeit – das Fangen von Kriminellen – von liebevollen und empathischen Richtern konterkariert wird und dass sie sich beschimpfen lassen dürfen, wenn sie tatsächlich von der Schusswaffe aus Sicherheitsgründen Gebrauch machen. Und gelegentlich dürfte auch die „Wiedersehensfreude“ mit guten alten „Polizeibekannten“ groß sein… Natürlich machen die sich dann in ihren „privaten“ Chatgruppen Luft. Wer wollte ihnen das verdenken? Letztlich sitzen auch da nur Menschen.

„Gestern wie immer: Ölaugen und Bartträger“ – rassistisch?

Was ist aber nun so ein „rechtsextremer Chat“, dessentwegen nun die Beamtenköpfe fliegen? Ich kann da nur von mir ausgehen, weil ich ja nicht in rechtsextremen Chats des SEK verkehre. Wo fängt er an, der Rechtsextremismus? „Gestern wieder großes Kanakenklatschen am Frankfurter Hbf“ würde ich persönlich als „klar rechtsextrem“ bezeichnen. Erst recht, stünde hinter der Message noch ein knackiges „Sieg Heil“. Der Junge/das Görl wäre sofort seine Dienstgradabzeichen, seine Pension, seine Arbeit und auch alles andere los. Das geht nicht, das gehört sich nicht, das macht man nicht, das wäre Rassismus und Rechtsextremismus und Menschenverachtung in Reinform. Tschö mit Ö.

Wie sieht es aber mit „Gestern wieder die üblichen Nafris ausgehoben“ aus? Wäre das auch bereits rechtsextrem? Oder eher die Schilderung einer Erfahrung? Was ist mit „Gestern wieder die klassische Kundschaft besucht“? Oder „Gestern wieder internationale Partyszene und Einmänner am Bahnhof“? Ist das rechtsextrem? Rassistisch? „Gestern wie immer: Ölaugen und Bartträger“ – rassistisch? Abfällig sicher – rechtsextrem auch? „Die üblichen 88er“ wäre ein definitiv rassistischer Code. „Die Üblichen“ wäre das, was jeder für sich hineininterpretiert. Hier ist der Schelm der, der Böses dabei denkt.

Ich schätze, man darf von einem Soldaten oder Polizisten erwarten, dass er sich gesetzeskonform verhält. Die Erwartung aber, dass er sich wie ein verdammter Roboter verhält, der das, was er jeden Tag sieht und erfährt, gefälligst nicht oder bestenfalls wohlwollend zu kommentieren hat, halte ich für völlig überzogen.

Aber ich kenne die Chats nicht. Ich weiß nicht, was geschrieben wurde – und genau hier würde ich mir mehr Transparenz seitens der Dienstherren und der Medien wünschen. Denn jeder kann nur nach den Regeln spielen, die er kennt. Und heute kann bereits der zum Rassisten werden, der dem Satz „Ich mag gar nicht mehr abends in den Stadtpark, zu riskant“ nicht noch ein „…wegen der vielen Nazis natürlich“ hintendranhängt.

erschienen auf Achgut


Autor: Achgut
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 12 Juni 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub