Bahlsen hat einen an der Rassismus-Waffel

Bahlsen hat einen an der Rassismus-Waffel


„Afrika“ trägt jetzt den Namen eines Nazi-Kalenders!

Bahlsen hat einen an der Rassismus-Waffel

Von Michael van Laack

Ab jetzt gehört „Afrika“ wie „Mohr“, „Zigeuner“ oder „Neger“ zu den unaussprechlichen Worten. Es dürfte daher nicht mehr lange dauern, bis Volkserzieher von ARD, ZDF, Tagesspiegel, FAZ und anderen systemrelevanten Medien nur noch vom A-Wort sprechen.

Wie das Unternehmen Bahlsen mitteilte, wisse das heutige anständige und aufrechte Bildungsbürgertum leider nicht mehr, dass Kakao hauptsächlich aus Afrika kommt. Das war vor über 60 Jahren der Grund, warum Bahlsen einer mit Schokocreme überzogenen und gefüllten Waffel den Namen „Afrika“ gab.

Schatz, bringt bitte „Perpetum“ für die Kinder mit!

Bahlsen fürchtet offensichtlich, dass dieses Wissen zukünftigen Konsumenten-Generationen noch weniger vermittelbar sein wird, weil diese sich nur für wichtige Themen wie biodiverse Ernährung oder solarbetriebene Smartphones interessieren werden.

Deshalb teilte das Unternehmen gestern – nachdem sich bereits vor über einem Jahr auf Instagram einige zukünftige Intellektuelle negativ zum Produktnamen geäußert hatten und das in Vergessenheit zu geraten drohte – mit, das Waffelprodukt umzubenennen. Es wird nun unter einem den Bildungsansprüchen der woken Generation genügenden Namen „Perpetum“ auf den Markt gebracht.

Neuer Name bringt Schwung und Zufriedenheit

Wie das Unternehmen weiter erklärte, seien bei vielen (vermutlich mehr als zehn) Kunden negative Assoziationen beim Lesen des Namens „Afrika“ auf der Verpackung aufgetreten. Soll wohl heißen: Sie mussten sofort an die Unterdrückung der Schwarzen in den USA und den Umgang der alten weißen Männer mit den Asylsuchenden unserer Zeit denken.

Wenn deutsche Konsumenten Rassismusvorwürfe in die Welt streuen, kann das selbstverständlich im schlimmsten Fall auch einen Weltkonzern in seiner Existenz bedrohen, nicht nur Oberbürgermeister, die sich über Negerschwänze verbreiten. Deshalb fand man einen zeitgemäßen Namensersatz für das Produkt!

Wird wokes Latein der neue Trend?

Na ja, die meisten Konsumenten von mit Schokolade überzogenen bzw. gefüllten Waffen werden erst mal googeln, was „Perpetum“ eigentlich heißt und ob sich dahinter nicht am Ende auch rassistische Ideologien verbergen. Doch diese Bedenkenträger können wir beruhigen. Oder vielleicht doch nicht? Denn für sich alleinstehend bedeutet Perpetum nichts fixes. In einem Satz bedeutet „perpetuum“ ewig. Aber so genau nimmt man es bei Werbetextern ohnehin nicht. Der Konzern jedenfalls will den Namen von „perpetuus“ abgeleitet wissen, was ununterbrochen oder aneinanderhängend heißt. Zumindest in seinen primären Wortbedeutungen.

Es kann aber auch als „lebenslänglich“ übersetzt werden. Und schon haben wir eine neue Crux. Darf so ein Produkt auf den Bestellzetteln für Gefangene in Justizvollzugsanstalten stehen? Eigentlich nicht! Da kann man nur froh sein, dass Gefangene keinen Internetzugang haben und auf Instagramm eine mehrköpfige Empörungswelle lostreten können. Denn eine zweite Umbenennung dürfte nicht nur das Produkt, sondern wohl auch der gesamte Konzern nicht überstehen. Fast 3000 Arbeitsplätze in Deutschland wären gefährdet.

Hätten die mal mich gefragt, ob „Perpetum“ sorgenfrei verwendet werden kann oder nicht. Denn die Nazis haben in den 30ern einen ewigen Kalender in Anhänger-Form auf den Markt gebracht. Den nannten sie (im Gegensatz zu Bahlsen grammatisch korrekt) „Perpetuum“-Kalender. Ein Kalender für die Ewigkeit, weit über das 1000jährige Reich hinausweisend. Hoffentlich erfährt das niemand, liebe Waffelfreunde!

 

Foto: Bahlsen-Haus in Hannover - Erstveröffentlicht bei Philosophia Perennis


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b3/Bahlsen-Haus_Hannover_Ansichtskarte_Georgstra%C3%9Fe_1863_von_Heinrich_K%C3%B6hler_f%C3%BCr_Karl_Bahlsen_Vater_von_Hermann_Bahlsen_Bildseite.jpg


Samstag, 19 Juni 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Philosophia Perennis

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage