Sündenbock Israel: Fehlmeinungen, Fragen und Antworten zum „Nahostkonflikt“ (Teil 9)

Sündenbock Israel: Fehlmeinungen, Fragen und Antworten zum „Nahostkonflikt“ (Teil 9)


Behauptung 9: „Terroranschläge von Palästinensern sind lediglich eine Reaktion auf die Besetzung der Westbank, Gazas und der Altstadt von Jerusalem durch Israel.“

Sündenbock Israel: Fehlmeinungen, Fragen und Antworten zum „Nahostkonflikt“ (Teil 9)

Terroranschläge gegen die jüdische Zivilbevölkerung gibt es nicht erst seit dem Jahr 1967, in dem die Westbank, Gaza und die Altstadt von Jerusalem den Arabern verloren gingen.

Schon 1920 und 1929 zettelten islamische Geistliche – allen voran der Großmufti von Jerusalem Amin Al-Husseini und Scheich Al-Kassam (nach dem die Raketen der Hamas benannt sind) – Aufstände und antijüdische Gewaltakte, mit vielen Toten und Verletzten an. So kamen beim antijüdischem Pogrom 1929 in Hebron 64 Juden ums Leben.

 

Nach dem Krieg von 1948 und der Errichtung des Staates Israel, setzte ein erbarmungsloser Terror gegen die israelische Zivilbevölkerung ein. Bei Attentaten der Fedajin (Terroristen die über die schlecht bewachte Grenze in Israel eindrangen) und mittels gezielter Todesschüsse in Jerusalem durch jordanische Scharfschützen, die auf der Altstadtmauer postiert waren, starben allein zwischen 1951 und 1955 an den langen Grenzen zu Jordanien 500, an der ägyptischen Grenze 360 und an der libanesischen Grenze 60 Menschen.

Unvergessen bleiben auch die blutigen Anschläge gegen den Flughafen Lod – heute Ben-Gurion-Flughafen – und gegen die Olympiamannschat Israels in München im Jahr 1972. Eine Statistik über die Tausende gerade noch rechtzeitig vereitelten Anschläge existiert bisher keine.

Mit den Selbstmordanschlägen durch islamistische Fanatiker des Palästinensichen Islamischen Jihad, der Al-Aksa-Brigaden der Fatah und der Hamas seit 1994 (gerade als erstmals vielversprechende Friedensgespräche zwischen Israel und der PLO stattfanden) setzte eine neue, besonders schlimme Terrorwelle ein. Hauptziele der Selbstmordattentäter, die als Belohnung für ihre Heldentaten einen Platz im Paradies und Jungfrauen in großer Zahl erwarteten, waren Supermärkte, Busse, Kindergärten und Restaurants. Dabei kamen hunderte unschuldiger Zivilisten ums Leben.

Auch der langjährige Raketenbeschuss israelischer Städte im Norden- und im Süden des Landes durch die PLO, der Hisbollah und der Hamas sind Terrorakte gegen Zivilisten, die durch nichts entschuldigt werden können.

Theodor Much war von 1990 bis 2020 Präsident der jüdisch-liberalen Gemeinde Or Chadasch Wien und veröffentlichte als Sachbuchautor bislang 12 Bücher zu den Themen Aberglaube, Fundamentalismus, Scheinmedizin, Religion, Satire.

erschienen auf Mena-Watch


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Archiv


Montag, 05 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Mena-Watch

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage