München und Berlin: „Schwarzfahren“ ist ab jetzt von Amts wegen ein rassistischer Begriff!

München und Berlin: „Schwarzfahren“ ist ab jetzt von Amts wegen ein rassistischer Begriff!


Es ist nichts Neues, dass in Deutschland als fünfte Macht im Staat (neben Legislative, Exekutive, Judikative und dem ÖRR) die Sprachpolizei um Deutungshoheit bemüht ist.

München und Berlin: „Schwarzfahren“ ist ab jetzt von Amts wegen ein rassistischer Begriff!

Von Michael van Laack

Viele geben ihren Forderungen nach, weil sie überzeugt davon sind, die Welt antirassistischer oder frauenfreundlicher zu machen, wenn sie manches nicht mehr aussprechen und schreiben bzw. mit Sonderzeichen ergänzen.

Doch was die Verkehrsbetriebe in München und Berlin gerade tun, kann man nur eine an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbietende Unterwerfungsgeste bezeichnen.

Verkehrsbetriebe entfernen Plakate mit dem Begriff „Schwarzfahren“

Wir wissen, dass Schwarzfahren von der Wortherkunft überhaupt nichts mit einer Hautfarbe oder Rassismus zu tun hat, erklären die Berliner Verkehrsbetriebe stolz in einer Presseaussendung. Aber der Berliner Senat habe die „Diversity-Vorgabe“ gemacht, dass der Begriff „schwarz“ im öffentlichen Raum nicht im negativen Kontext gebraucht werden dürfe. Und somit sei es bereits ein Zeichen von Rassismus, wenn man sich der Senatsvorgabe widersetze. Eine unerbittliche Logik.

In München ist man noch nicht zu dieser Einsicht gelangt. Die Münchener Verkehrsbetriebe sind „zutiefst davon überzeugt, dass in einer Zeit, in der der Rechtsextremismus zur größten Bedrohung für unser Land geworden ist, Sprachzeichen gesetzt werden müssen“. Wer ab jetzt noch das Wort „Schwarzfahren“ oder „Schwarzfahrer“ benutzte, zeige damit seine Verachtung gegenüberallen in München lebenden POC.

Jeder kann sagen, was er will, aber…

Aber selbstverständlich – so möchte ich die Gedanken einiger Münchener Verantwortliche und Politiker ergänzen – leben wir im besten, weil freiesten Deutschland aller Zeiten. Jeder darf sagen, was er möchte. Er muss halt nur damit rechnen, auf diese Art und Weise als Rassist enttarnt und gesellschaftlich geächtet zu werden.

 

Philosophia Perennis


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: Ralf Roletschek, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 09 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

weitere Artikel von: Philosophia Perennis

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage