Deutschland boykottiert Durban IV-Konferenz

Deutschland boykottiert Durban IV-Konferenz


Deutschland ist das zehnte Land, das sich von der bevorstehenden Konferenz zurückzieht, die das Ereignis 2001 voller Antisemitismus markiert

Deutschland boykottiert Durban IV-Konferenz

Berlin wird im September nicht an der Veranstaltung der Vereinten Nationen zum 20. Jahrestag der Weltkonferenz gegen Rassismus im südafrikanischen Durban teilnehmen, wie ein Bericht der Welt am Sonntag mitteilte , der von einer deutschen diplomatischen Quelle bestätigt wurde.

Deutschland ist das zehnte Land, das sich von der bevorstehenden Durban IV-Konferenz zurückzieht und sich Israel, den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, dem Vereinigten Königreich, Ungarn, Österreich, den Niederlanden und der Tschechischen Republik anschließt. Frankreich wird voraussichtlich nicht teilnehmen, obwohl noch keine offizielle Erklärung aus Paris abgegeben wurde.


Die auf der Veranstaltung von 2001 verabschiedete Erklärung von Durban dämonisierte und delegitimierte Israel und ein paralleles NGO-Forum, das sich mit Antisemitismus und Holocaust-Leugnung beschäftigte, was UN Watch als „die schlimmste internationale Manifestation von Antisemitismus in der Nachkriegszeit“ bezeichnet.

Israel und die Vereinigten Staaten zogen sich beide von der Konferenz 2001 zurück, weil sie Einwände gegen einen Dokumententwurf hatten, der Zionismus mit Rassismus gleichsetzte.

Die Konferenz von Durban gilt als Geburtsort der antiisraelischen BDS-Bewegung (Boykott, Veräußerung und Sanktionen).

Das Auswärtige Amt habe laut Welt am Sonntag keinen Grund genannt, die Teilnahme an der Konferenz zu verweigern.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 26 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage