Berlin verbietet „Querdenken”-Demonstrationen am Wochenende

Berlin verbietet „Querdenken”-Demonstrationen am Wochenende


Zwei für das Wochenende in der Hauptstadt geplante „Querdenken”-Kundgebungen gegen die Corona-Politik sind verboten worden.

Berlin verbietet „Querdenken”-Demonstrationen am Wochenende

Das habe ein Sprecher der Berliner Polizei am Mittwochabend mitgeteilt: „Unter Berücksichtigung und nach Bewertung der objektiven Sachlage haben wir bisher zwei Versammlungen, eine am 31. Juli und eine am 1. August 2021, verboten.“ Um welche Demonstrationen genau es sich dabei handele, habe die Polizei auch auf Nachfrage zunächst nicht mitgeteilt. Die Prüfung weiterer Versammlungen dauere außerdem noch an.

Am Sonntag sei unter anderem für den Nachmittag eine „Querdenken”-Kundgebung auf der Straße des 17. Juni in der Nähe des Brandenburger Tors geplant gewesen. Die Organisatoren von der Initiative „Querdenken 711“ hätten dafür 22.500 Teilnehmer angemeldet, wie deren Sprecher Michael Ballweg am Mittwoch vor Bekanntwerden des Verbots gesagt habe.

Die Stuttgarter Initiative habe zu der Veranstaltung unter dem Motto „Das Jahr der Freiheit und des Friedens - Das Leben nach der Pandemie“ aufgerufen. Nach RBB-Informationen sei die Kundgebung eine der von der Versammlungsbehörde der Polizei verbotenen Veranstaltungen. 

Die Berliner Behörden hatten bereits Ende August 2020 eine Kundgebung der Initiative „Querdenken 711” auf der Straße des 17. Juni verboten, zu der 22.000 Teilnehmer angemeldet worden waren und als Grund dafür angeführt, dass durch die Ansammlung Zehntausender Menschen, oft ohne Maske und Abstand, ein zu hohes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung entstehe.

Das Verwaltungsgericht Berlin kippte die Entscheidung damals mit der Argumentation, es habe keine ausreichenden Anhaltspunkte für eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit gegeben. Offenbar hatte die Demonstration auch keinen nennenswerten Einfluss auf das Infektionsgeschehen, zumindest wurde er nicht bemerkt. Zudem interessierten sich die Berliner Behörden bei den Kundgebungen zum diesjährigen Christopher-Street-Day offenbar nicht im geringsten für die Einhaltung von Maskenpflicht und Mindestabständen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 29 Juli 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage