Die unsichtbaren Opfer der Dschihad-Gewalt

Die unsichtbaren Opfer der Dschihad-Gewalt


Westler verstehen die Bedrohung ihrer eigenen Sicherheit nicht. Das liegt daran, dass es nicht in das liberale Narrativ passt – dass Muslime die Opfer der westlichen kolonialistischen Unterdrückung sind. Daher ist ihre Gewalt eine Art berechtigten Widerstands

Die unsichtbaren Opfer der Dschihad-Gewalt

Der Tod von Ruth Pearl im Alter von 85 Jahren erinnert uns noch einmal an das unsägliche Grauen, das Ruth und ihre Familie heimsuchte und das als besonders schrecklicher Weckruf für die westliche Welt diente.

Im Januar 2002 wurde ihr Sohn, der Wall Street Journal- Reporter Daniel Pearl, von Al-Qaida entführt und neun Tage später enthauptet.


Daniel PearlReuters
Ruth, eine Elektroingenieurin, und ihr Ehemann Judea, Professor für Informatik und Statistik, gründeten die Daniel Pearl Foundation, die Menschen aus verschiedenen Kulturen durch Musikveranstaltungen, Vorträge, Journalismusstipendien und andere Aktivitäten zusammenbringt.


Ruths unmittelbare Familienangehörige, die 1941 das „Farhud“-Pogrom in Bagdad überlebten, bei dem 180 Juden getötet und Hunderte weitere verletzt wurden, waren Teil des anschließenden Massenexodus von Juden nach Israel im Jahr 1951.

Kurz darauf starb Ruths Bruder im Kampf in den israelischen Streitkräften.

Ein solcher familiärer Hintergrund in der jüdischen Erfahrung von Verfolgung und Selbstverteidigung bedeutete, dass Daniel Pearl kurz vor seiner Ermordung in die Videokamera von Al-Qaida sagte: „Mein Vater ist Jude. Meine Mutter ist Jüdin. Ich bin Jude“, hatte das eine Resonanz, die seinem Mörder entgangen wäre.

Diese abscheuliche Person, Khalid Sheikh Mohammed, sagte dem FBI, er glaube, dass die Tötung eines Juden zu einer mächtigen Propaganda führen und seine Mit-Dschihadisten aufstacheln würde.

Denn Al-Qaida war nicht nur eine Terrororganisation, die aus der obskuren Geopolitik des Nahen Ostens hervorgegangen ist. Seine Agenda wurde vom Hass auf Juden getrieben.

Judenhass ist in der Tat von zentraler Bedeutung für das Ziel der Dschihadisten, den Westen für den Islam zu erobern.

Wie aus der Hamas-Charta hervorgeht, glauben Islamisten, dass seit der Französischen Revolution alles, was mit der Modernität zu tun hat, die sie zerstören wollen, von Juden geschaffen wurde. Sie glauben, dass die Juden hinter allem stehen, was Muslime für schlecht halten, und dass die Vollkommenheit der Welt nur dann eintreten wird, wenn die Juden vom Angesicht der Erde ausgerottet werden.

Dieser psychotische Glaube trieb Osama bin Laden in den 1990er Jahren und den Großmufti von Jerusalem, Haj-Amin al Husseini, in den 1930er Jahren. Heute treibt es die von der Fatah geführte Palästinensische Autonomiebehörde, das iranische Regime und andere dschihadistische Organisationen an. Solche Islamisten glauben, dass die Juden den Westen kontrollieren; Um den Westen anzugreifen, müssen sie die Juden angreifen. Aber der Westen hat die zentrale Bedeutung des Judenhasses im Geist des Dschihad nie verstanden.

Deshalb nimmt der Westen den Nahost-Konflikt genau nach hinten. Sie glaubt, wenn Muslime die Juden hassen, dann deshalb, weil sie Israel hassen; während Muslime in Wirklichkeit Israel hassen, weil sie die Juden hassen.

Nach dem Lynchen im Jahr 2000 an zwei israelischen Soldaten, die in Ramallah falsch abgebogen waren, sagte Scheich Ahmad abu Halabaya im Fernsehen aus Gaza-Stadt: „Es ist verboten, mit den Juden an jedem Ort und in jedem Land Erbarmen zu haben. Führe Krieg gegen sie an jedem Ort, an dem du dich befindest. An jedem Ort, an dem du sie triffst, töte sie.“

Als ägyptischer Geistlicher sagte Mohammed Hussein Yaqoup 2009 im Fernsehen: „Wenn die Juden Palästina uns überlassen würden, würden wir dann anfangen, sie zu lieben? Natürlich nicht. … Sie wären Feinde gewesen, selbst wenn sie nichts besetzt hätten … wir werden sie bekämpfen, besiegen und vernichten, bis kein einziger Jude mehr auf der Erde bleibt.“

Da sie dies nicht begreifen, verstehen die Westler die Art und das Ausmaß der Bedrohung ihrer eigenen Sicherheit nicht. Das liegt daran, dass es nicht in das liberale Narrativ passt, dass Muslime Opfer westlicher kolonialistischer Unterdrückung sind und dass ihre Gewalt daher eine Art berechtigten Widerstands ist, zumindest in ihren Zielen, wenn nicht in ihren Methoden.

Diese Blindheit befällt die Biden-Administration. Sie glaubt nicht nur, dass sie mit den völkermörderischen Judenhassern des Iran verhandeln kann. Es hat auch beschlossen, Abdul Latif Nasir, den Al-Qaida-Kommandeur, der 2001 den Taliban half, die Buddha-Statuen in Afghanistan in die Luft zu sprengen, aus dem Gefängnis zu befreien.

Nasir, der nach Marokko zurückgeschickt wird, wo das politische System von Islamisten kontrolliert wird, ist nicht nur ein tödlich gefährlicher Ausbilder für terroristische Sprengstoffe. Wie Daniel Greenfield berichtet , hat er die Tötung von Juden bevorzugt und Gräueltaten gelobt, bei denen Juden die beabsichtigten Ziele waren.

Aber es sind nicht nur die Islamisten, die es auf die Juden abgesehen haben, die der Westen ignoriert. Seit vielen Jahren gibt es einen mörderischen Angriff des Dschihad auf Christen in Afrika, auf den Philippinen, in Sri Lanka, Syrien, Ägypten und anderswo in den Entwicklungsländern.

Laut einem Bericht von Genocide Watch aus dem letzten Jahr wurden in Nigeria seit Juni 2015 11.500 Christen ermordet. Tausende wurden verstümmelt, entführt oder ihre Häuser und Lebensgrundlagen zerstört.

Wie berichtet von dem Barnabas Fund, der für verfolgte Christen Kampagnen auf der ganzen Welt, Fulani Muslime in Nigeria 28 Christen früher Fläche in diesem Monat in der Christian-Mehrheit ermordeten des südlichen Kaduna Zustandes, während rund 120 Schüler dort von einer christlichen Schule entführt wurden.

Doch dieser anhaltende und wilde Angriff auf Christen hat im Westen praktisch keine Medienberichterstattung gefunden. Das liegt daran, dass es nicht in das Narrativ des „kolonialistischen“ christlichen Westens passt, der die muslimische Welt verfolgt.

Eine ähnliche Kurzsichtigkeit zeigt sich bei islamistischen Angriffen auf Christen im Westen selbst. Am vergangenen Wochenende wurde ein christlicher Prediger, Hatun Tash, in der Speakers' Corner im Hyde Park der Hauptstadt angegriffen. Dies ist ein Ort, an dem jeder auf eine Seifenkiste steigen kann, um zu sprechen, und ist daher ein ikonisches Symbol für Großbritanniens historische Hingabe an die Meinungsfreiheit.

Hatun, ein muslimischer Konvertit zum Christentum und Leiter der Gruppe Defend Christ Critique Islam, wurde von einem geflohenen Angreifer ins Gesicht geschnitten. Ihr Angreifer soll Islamist sein, da Hatun in der Speakers' Corner wiederholt Opfer solcher Angriffe wurde.

Im September 2020 tauchten Aufnahmen eines islamischen Mobs auf, der sie umzingelte und Morddrohungen aussprach. Bei anderen Vorfällen wurde sie von muslimischen Männern geschlagen, geschlagen und zu Boden geworfen.

Doch die britischen Medien haben über den Messerangriff auf sie am vergangenen Wochenende unauffällig berichtet, mit wenigen Details außer dem Hinweis, dass sie ein Charlie-Hebdo- T-Shirt trug.

Dieses Detail ist aufschlussreich. Als Islamisten 2015 in das Pariser Büro des Satiremagazins Charlie Hebdo einbrachen und zwölf Mitarbeiter ermordeten, machten viele im Westen die Mitarbeiter faktisch für ihren eigenen Mord verantwortlich. Das lag daran, dass das Magazin Karikaturen veröffentlicht hatte, die sich über den Gründer des Islam, Mohammed, lustig machten. Und viele westliche Liberale befürworten die muslimische Beharrlichkeit, dass keine materiellen Beleidigungen gegen ihre Religion veröffentlicht werden sollten.

Diese Liberalen setzen auch die Waffe der „Islamophobie“ ein, dem Gedankenverbrechen der Dschihadisten der Muslimbruderschaft, um jede noch so begründete Kritik an der muslimischen Welt zu unterdrücken.

Hatun Tash war also im liberalen Denken schuldig, ein „unterdrückerischer“ Christ zu sein, der sich gegen den Islam ausspricht.

So werden dschihadistische Versuche, das Christentum weltweit auszulöschen, ignoriert, muslimische Angriffe auf Juden mit der Airbrush unterdrückt und selbst reformistische Muslime werden als „Islamophoben“ verleumdet, wenn sie ihre Glaubensgenossen kritisieren. Denn nichts davon passt zur „Erzählung“.

Und so weigern sich diejenigen, die diese „Erzählung“ im Westen kontrollieren, auch die Natur und die Agenda der Menschen zu verstehen, die zu ihnen kommen.

Doch immer mehr Muslime sind entsetzt über solche Exzesse und wollen lediglich in Frieden und Sicherheit leben. Als Großbritanniens ehemaliger Oberrabbiner Lord Sacks Judea Pearl fragte, warum er sich für die Aussöhnung zwischen Juden und Muslimen einsetze, antwortete er: „Hass hat meinen Sohn getötet. Deshalb bin ich entschlossen, Hass zu bekämpfen.“

Möge die Erinnerung an Ruth Pearl, ihren ermordeten Sohn und ihren ermordeten Bruder ein Segen sein.


Autor: Melanie Phillips
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 30 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Melanie Phillips

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage