Die sexuelle Revolution entlässt ihre Enkel

Die sexuelle Revolution entlässt ihre Enkel


Eine ARTE-Hommage an den legendären Softporno „Emmanuelle“ von 1974 erinnert auch daran, wie spießig das erotische Klima inzwischen geworden ist. Das „gesunde Volksempfinden“ der muffigen Fünfziger firmiert jetzt unter #metoo.

Die sexuelle Revolution entlässt ihre Enkel

Von Wolfgang Röhl

Eine konventionelle Sexbombe war sie nicht. Kein Kurvenstar wie Marilyn Monroe, Sophia Loren, Jayne Mansfield, Anita Ekberg oder die Lollo. Weder besaß sie den Schmollmund einer Brigitte Bardot noch deren meterlange Mähne. Nicht mal ein echtes Vollweib war sie, wie Silvana Mangano es im neorealistischen Italo-Klassiker „Bitterer Reis“ von 1950 verkörpert, wo sie mit strammen Hot-Pants in den Nassreisfeldern der Po-Ebene steht.

Und doch war diese Emmanuelle, die ab 1974 die Kinos füllte, ein Knaller. Kurzhaarig, blauäugig, Perlenkette über den perfekt geformten, nicht sehr voluminösen Brüsten, lässig eingeschmiegt in den Rattansessel einer exotischen Location, so wurde sie für Millionen der feuchte Traum gepflegter Erotik.

Auch für Frauen übrigens, die vor Pariser Kinos genauso Schlange standen wie Männer. Masturbationsszenen im Flieger und eine Portion Liebe unter Frauen bedienten auch weibliche Voyeure. Alles ästhetisch inszeniert und gefilmt, kein stumpfes Gerammel fürs Bahnhofskino. Emmanuelle, dargestellt von der 23-jährigen Holländerin Silvia Kristel, zog den Sexfilm aus der Schmuddelecke klitorisker Grotesken wie „Deep Throat“ oder „The Devil in Miss Jones“.

Erst recht hob der vergleichsweise aufwendig produzierte Softporno, der in Bangkoks Diplomatenmilieu spielen sollte, sich von biederer Sexualerziehung à la Oswalt Kolle oder billig abgenudelten Schulmädchen-Reports („Was Eltern nicht für möglich halten“) ab. Das alpine Arsch- und Tittenkomödchen eines Regisseurs mit dem wunderbaren Echtnamen Alois Brummer kam im Erscheinungsjahr von „Emmanuelle“ unter dem Titel „Beim Jodeln juckt die Lederhose“ in die Kinos.

So weit auseinander lagen die Welten damals, sexmäßig.

Heute würde Frau Silvia aus Holland Scheiße-Orkane triggern

Eine Dokumentation der Emmanuelle-Welle (es gab eine vierteilige Serie mit der Kristel; Dutzende Plagiate wie „Black Emmanuelle“ oder „Emmanuelle bei den Kannibalen“ folgten) hat der französisch-deutsche Kultursender Arte kürzlich ausgestrahlt. Im Großen und Ganzen eine verblüffend wohlwollende Betrachtung. Die Filme, hieß es darin, hätten auf eine Weise sexualbefreiend gewirkt.

Was mochte in den ansonsten eher zeitgeisty und feministisch gepolten Kanal gefahren sein? War es der Umstand, dass die „Königin des Softpornos“ (Arte) immer als Französin wahrgenommen wurde? In der Tat, Silvia Kristel jettete jahrelang um den Globus, überall empfangen wie ein Popstar. Fotografenpulks umzingelten die Air France-Maschine, der sie entstieg wie eine Botschafterin der Grande Nation.

Und heute? Heute würde Frau Silvia aus Holland Scheiße-Orkane triggern. Sämtliche Stokowskis wären von der Leine, würde sie in einer Talkshow auftreten. Die Feministas aller Medien würden kräftig Krawall machen, daran änderte das pseudolesbische Gefummel in den Filmen rein gar nichts. Allein die Tatsache, dass Männer – womöglich auch noch alte und weiße – sich an ihren Darbietungen ergötzen könnten, würde der Silvia heutzutage derart um die Ohren gehauen, dass kein Sender sie einladen könnte, ohne in Hatemails zu ersaufen.

„Ein aufgeblasener Boutique-Porno“

„‚emanuela‘ ist das produkt einer korrupten männerfantasie. wenige klischees über frauen fehlen. ausserdem ist der film nicht nur sexistisch – frauen sind in der tat nur objekt – sondern auch rassistisch […] dass die handlung in fernost spielt, ist sicher kein zufall. mit der eintrittskarte kaufen wir einen werbeprospekt für die immer beliebter werdenden (herren)-reisen in die freie weite welt eines entwicklungslandes im fernen osten, wo frauen ständig verfügbar sind“

... zürnte die feministische Filmzeitschrift Frauen und Film anno 1974. Aus demselben Jahr datiert ein Bannstrahl vom deutschen katholischen Filmdienst:

„Dieser als ‚Filmhit aus Frankreich‘ angekündigte Film ist nichts weiter als ein mit kunstgewerblichem Ästhetizismus und pseudo-philosophischen Sprüchen (‚Liebe ist die Sucht nach der körperlichen Lust‘) aufgeblasener Boutique-Porno. Mit schönen Aufnahmen versucht er ständig, von seiner Verlogenheit und Dummheit abzulenken.“

Ein halbes Jahrhundert nach der einst großmäulig ausgerufenen „sexuellen Revolution“, sind deren Errungenschaften größtenteils abgewickelt. Nicht klerikale Prüderie ist dafür verantwortlich, sondern die Aktivitäten neuer Betschwestern und ihrer vielen Ordensbrüder. Keine frivole Reklame, die nicht sogleich als schwere Verletzung von Frauenrechten gebrandmarkt wird. Jedes noch so harmlose Kompliment kann jetzt fatal sein für die Karriere, die Reputation, das soziale Leben. Keine verrückte Verdächtigung mehr, die nicht irgendwann zu dem gerinnt, was im Adenauer-Deutschland „gesundes Volksempfinden“ hieß. Adolf Süsterhenn lebt, er heißt jetzt bloß anders.

Vom Dirndl erzählt und verpetzt

Der Prozess, überkommenes Sexualverhalten zu igittisieren, hat sich relativ lange hingezogen. Alice Schwarzer startete ihre „PorNO“-Kampagne schon 1987, ohne dass die angestrebte Wirkung groß über den überschaubaren Kreis der Emma-Leserschaft hinausgekommen wäre. Erst ein Vorfall aus dem Jahr 2013 zündete eine neue Stufe der Frau-Mann-Rakete.

Im Stern-Artikel „Der Herrenwitz“ über die Labertasche Rainer Brüderle verpetzte eine Redakteurin des Magazins den weinseligen Liberalen, der ihr off the records was vom Dirndl erzählt hatte. Das Stück, vor einer für die FDP existenziell wichtigen Bundestagswahl in medienüblicher Heckenschützenmanier rausgehauen, fachte nebenbei sämtliche latent vorhandenen Empörungsgelüste an.

Unter dem Hashtag #aufschrei wurden prompt alle nur möglichen Vorwürfe von sexuellen Belästigungen oder anzüglichen Bemerkungen in die Welt gepostet. Die Sexismus-Debatte war geboren. Folgte #metoo, die anonyme Anschwärzerplattform der Dauerbeleidigten. Seither ist kein bekennender Maskuliner mehr sicher. Wer mit gewissen Frauen allein in den Fahrstuhl steigt, ist selber schuld. Das Klima unablässiger Verdächtigung und Denunziation, welches manche Beobachter seit ungefähr 2015 ausmachen, als Merkels Grenzöffnung das Land spaltete, diese giftige Stimmung ist in Wahrheit mindestens zwei Jahre älter.

Unaustreibbar scheinende Besessenheit

Sie wissen, was Catcalling ist? Die Übeltat wurde in Amerika ersonnen, wo jeder, wirklich jeder ideologische Quark der westlichen Welt seinen Ursprung hat. Der Katzenruf kommt für US-Feministinnen gleich nach Gruppenvergewaltigung. Er bezeichnet zum Beispiel anzügliches Pfeifen, wie es in mediterranen Ländern noch manchmal zu hören ist, wenn eine attraktive Frau an, sagen wir, Bauarbeitern vorbeigeht. Eigentlich kennt man das nur aus nächtlichen TV-Wiederholungen von italienischen Filmen der 1960er Jahre. Doch keine Petitesse ist winzig genug, um damit nicht ein Riesenfass aufzumachen, geht es um Heterosex und weiße Männer. Das Ganze gleicht einer Besessenheit, die unaustreibbar scheint.

Manche Turnerinnen und Sprinterinnen wollen nicht mehr im bequemen knappen Dress bei Wettkämpfen antreten, weil sich irgendwelche Sabberheinis an ihrem Anblick erregen könnten. Ob ein Ganzkörperanzug davor schützt? Könnte sein, dass es sich da wie mit dem „N-Wort“ verhält. Wer das Vermeidungskürzel liest, komplettiert es im Kopf ganz automatisch.

Blick zurück gefällig? „Kaum ein Leserbrief in den letzten Monaten, der nicht bis in die Schriftzüge aufgewühlt ist von der neuen Problematisierung“, schrieb der Lyriker und Konkret-Redakteur Peter Rühmkorf im Mai 1969. Sein fulminanter Essay „Die Linken und die Lust“ behandelte die, von manchen Lesern monierte, Garnierung des damals wichtigsten linken Transmissionsriemens mit Centerfolds à la Playboy (bei Konkret „Klappies“ genannt).

„Konkret“: Erfolg mit Nackedei-Konzept

Deren Gegner erzeugten allerdings „sehr natürliche Abwehrreaktionen gegenüber einem Linkspuritanismus, bei dem die Frage nach dem Lustprinzip schon selbstquälerische Züge angenommen hat“. So der im späteren Leben mit Preisen überhäufte Ausnahmepoet Rühmkorf, der seiner Lust auf das weibliche Geschlecht selten Zügel anlegte. Seine treue Ehefrau Eva wurde, irgendwie folgerichtig, Deutschlands erste „Gleichstellungsbeauftragte“

Die Debatte um den Sex hat, wie man sieht, einen Bart. Und auch eine Pointe. Konkret war mit der Mischung aus Sex und linker Politik jahrelang sehr erfolgreich. Sie verkaufte bis zu 170.000 Hefte pro Ausgabe, erreichte praktisch alle, die sich damals in weitestem Sinn zur APO zählten, zur außerparlamentarischen Opposition. Auf dem Cover erschien allerdings erst 1969 eine nackte Brust. Als Jahre später verkniffene Linksradikale das Blatt usurpierten und die Sexthemen tilgten, ging Konkret ein.

Ihr vorausgegangener Erfolg mit dem Nackedei-Konzept war nicht gerade ein Mirakel gewesen. Linke hatten nach langer Durststrecke in einem auch sexuell verdrucksten Land ebenso erotischen Nachholbedarf wie Rechte oder Mittige. Überhaupt ging es bei der sogenannten Studentenbewegung weniger um Sozialismus, die Herrschenden, die Springerpresse, Vietnam oder Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt. Vielmehr ging es um die persönliche, höchsteigene Befreiung.

Kein Hotelzimmer ohne Trauschein

Nämlich vom Joch des herrschenden Muckertums. Das Twens für den Sex zum Beispiel auf die Hinterbank eines VW-Käfers zwang (eine Tortur, wenn ich mich richtig erinnere), weil man kein Hotelzimmer ohne Trauschein kriegte. Das und vieles mehr fanden die Jungen damals repressiv. Der Schah und sein Persien war den meisten ziemlich fern. Die Umbruchstimmung ab ungefähr 1964, welche in der vielfach gefakten Legende namens Achtundsechzig verkapselt ist, sie hatte vor allem private Treiber. Der Slogan jener Tage „Das Private ist politisch“ funktionierte auch andersrum.

Schweden war zu dieser Zeit das Hoffnungsland der westdeutschen Linken. Man pilgerte zu den Genossen im Norden, träumte davon, deren vermeintlich mustergültige Gesellschaft ins Bundesrepublikanische zu übertragen. Natürlich zog Schweden die Deutschen auch noch aus ganz anderen Gründen an.

„Schwedenfilme“ (Spiegel) waren für Nacktszenen berühmt, wie sie Ulla Jacobsson in „Sie tanzte nur einen Sommer“ aufführte. Der Schwedenfilm bestände im Prinzip aus „Nacktbaden plus Sozialkritik“, urteilte ein Münchener Kritiker. Berüchtigt waren hammerharte Schwedenromane wie „491“, worin vergewaltigte Mädchen über die Reling reihern, Halbstarke total von der Rolle sind und es zum Sex mit einem Schäferhund kommt. Und wenn man einen schnarchlangweiligen Ingmar-Bergman-Film (ein Pleonasmus, klar) wie „Das Schweigen“ einige Zeit durchstand, konnte man verschattete Kopulationsanstrengungen wahrnehmen.

Unerhörte Freizügigkeit in Knäckecountry

Kurz, Knäckecountry an und für sich stand im Ruf unerhörter Freizügigkeit. Ein bedeutender Journalist, der gerade eine Autobiografie vorgelegt hat, begann als Jungspund eine Schwedenreportage für Konkret mit den erwartungsfrohen Zeilen: „Mein Kilometerzähler zeigt Sex-Sex-Sex-Sex, als ich in Stockholm…“

(Disclaimer: Auch ich war damals natürlich in Schweden. Mehrfach. Viel lief da leider nicht. Vermutlich lag das an mir. Oder man hatte mich falsch informiert, um einen Satz von Humphrey Bogart aus „Casablanca“ zu zitieren.)

Vor Jahren erzählte mir ein Kollege, im ehedem superliberalen Schweden sei es durch die #metoo-Hysterie so weit gekommen, dass Menschen nun vor dem Sex „klar und erkennbar“ ihr Einverständnis zum sündigen Treiben bekunden müssten. Aber wie genau? Mit großem Schwedenehrenwort? Schriftlich? Mein Kollege meinte, darüber würde amtlicherseits nachgedacht. Vielleicht eine spezielle App?

Ehrlich, ich hielt das für einen Witz. Aber der Witz von heute, das beweist die sexuelle Gegenrevolution immer wieder schlagend, ist der Ernst von morgen.

 

Erstveröffentlicht bei der Achse des Guten


Autor: AchGut
Bild Quelle: Jorge Royan CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons


Sonntag, 01 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: AchGut

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage