Eine Diktatur muss bekämpft werden, bevor sie etabliert ist

Eine Diktatur muss bekämpft werden, bevor sie etabliert ist


Danach wird es schwierig. Diese Weisheit verdanken wir Gysi, nein, nicht Gregor, sondern seinem Vater Klaus, Kommunist seit dem 15. Lebensjahr, der unter einer Diktatur gelitten und einer anderen treu gedient hat.

Eine Diktatur muss bekämpft werden, bevor sie etabliert ist

Von Vera Lengsfeld

Wenn Gysi recht hat, wovon ich überzeugt bin, ist es allerhöchste Zeit, etwas gegen die dritte Diktatur auf deutschem Boden zu unternehmen. Die ist bereits voll entwickelt, aber noch nicht fest etabliert. Die heutigen Machthaber haben aus zwei Diktaturen gelernt – nicht, wie man sie vermeidet, sondern wie man es besser macht. Die Diktatur neuen Typus verzichtet weitgehend auf körperliche Gewalt. Insofern war der Einsatzbefehl des ehemaligen SED-Genossen und heutigen Innensenators von Berlin Geisel ein Rückfall in überwundene Zeiten. Mit roher Gewalt kann man zwar Menschen unterdrücken, aber die Gedanken bleiben frei. Schon Heinrich Heine verspottete seine Zensoren damit, dass er seine Konterbande nicht im Koffer, sondern im Kopfe trüge. Die moderne Gewaltherrschaft bedient sich subtilerer Methoden. Sie konzentriert sich darauf, die Gedanken zu kontrollieren. Sie weiß, dass sie die Menschen dazu bringen muss, gehorchen, statt selbst denken zu wollen. Wie wir tagtäglich feststellen können, sind die Herrschenden damit sehr weit gekommen.

Der Impuls, sich zu unterwerfen entsteht vor allem aus Angst. Wenn die Angst groß genug ist, wächst das Bedürfnis, sich von einem Diktator schützen zu lassen, umso mehr, wenn er als ein „wohlwollender“ oder „gut meinender Diktator“ daher kommt. Die Forderung nach solch einer Spezies ist in Merkel-Deutschland vom Kanzlerin-Berater Hans-Joachim Schellnhuber wiederholt erhoben worden. Er steht damit nicht allein. Andere Klimaforscher haben das auch getan. Als Grund für die Notwendigkeit einer wohlmeinenden Diktatur wird der behauptete menschengemachte Klimawandel angegeben, der laut Schellnhuber in einer „Selbstverbrennung“ münden würde, wenn das Klima nicht durch energische politische Beschlüsse zu Räson gebracht werden wird.

Warum ein Glaube allgemeine Akzeptanz findet, der jenem ähnelt, der in voraufklärerischen Jahrhunderten die Hoffnung der Alchimisten beflügelte, aus allerlei Ingredienzen Gold gewinnen zu können, ist mit einem anderen Diktatur-Merkmal zu erklären: die abgesenkte Bildung. Wer nicht viel weiß, stellt keine Fragen. Der Bildungsverfall hat bereits bewirkt, dass eine Kanzlerkandidatin, die keinerlei geografische Kenntnis ihrer engeren Wahlheimat hat, Kobalt für einen Kobold und das Stromnetz für einen Speicher hält, immer noch in den Propaganda-Medien als mögliche Regierungschefin porträtiert wird.

Alle Mütter und Väter wissen, dass der Wille, selbstständig zu denken und zu handeln angeboren ist. Kleinkinder wehren fremde Hilfe ab, wenn sie sich vorgenommen haben, etwas zu lernen. Sie üben dann, bis sie die selbst gestellte Aufgabe beherrschen. Dieser angeborene freie Wille muss von jedem Diktator, auch dem wohlmeinenden, abtrainiert werden. Die einzige Fähigkeit, die bleiben soll, ist die Unterordnung.

Das beste Mittel, dieses Ziel zu erreichen, ist Propaganda. Das wussten alle Gewaltherrscher in der Geschichte. Heutzutage sind die Propagandatechniken so ausgefeilt, wie noch nie. Was Goethe seinen Faust im Studierzimmer sagen lässt: „Mit Worten läßt sich trefflich streiten, Mit Worten ein System bereiten, An Worte läßt sich trefflich glauben, Von einem Wort läßt sich kein Jota rauben“, hat die heutige Propaganda perfektioniert.

Diktatoren wussten immer, dass Ideen ihre eigentlich gefährlichen Feinde sind. Also muss man Ideen gar nicht erst aufkommen lassen. Angst macht gefügig. Also ist Angst das Mittel der Wahl. Es ist nicht mehr die Angst vor Hinrichtungen oder Lagern, die noch im letzten Jahrhundert dominiert hat. Heute ist der Grund für die Angst diffus, schwer greifbar und deshalb unheimlich. Die Angst vor der Erderwärmung ist so eine. In den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts war es übrigens die Angst vor der Eiszeit, die viele Menschen umtrieb.

Es hat sich herausgestellt, dass noch zu viele Menschen leben, denen Angst vor einer neuen Eiszeit gemacht wurde und die es eher eine charmante Aussicht finden, dass in Deutschland demnächst Mittelmeerklima herrschen soll. Also musste eine wirkmächtigere Angst her. Die wurde nach etlichen Anläufen wie Aids, BSE, Vogel- und Schweinegrippe endlich in Covid 19 gefunden. Das Virus als Vehikel zur Weltherrschaft.

Vor diesem externen Bösen kann die Menschheit nur durch wohlmeinende Diktatoren gerettet werden. Die Propaganda stellt alle vor die tagtägliche Wahl, entweder den Anordnungen der Regierung zu folgen oder die schrecklichsten Dinge erleben zu müssen.

Diese Dinge wurden von Anfang an in Szenarien propagiert, die innerhalb weniger Monate Millionen Tote, zwischen 1 und 1,5 Millionen allein in Deutschland, prognostizierten. Das Gesundheitssystem würde zusammenbrechen, die Menschen qualvoll hilflos an Atemnot ersticken. Ungeachtet dessen, dass man nach anderthalb Jahren Corona-Pandemie wissen kann, dass keines dieser Szenarien eingetroffen ist, wird die Propaganda bei jeder neu auftauchenden Mutation wiederholt. Wenn auch die Delta-Variante nicht das absolute Unheil bringt, wird es die Lambda-Variante ganz sicher tun. Mittlerweile glaubt die große Mehrheit der Bevölkerung, zumindest in Deutschland tatsächlich alles, was ihr vorgesetzt wird, einschließlich der angeblichen absoluten Notwendigkeit, sich impfen zu lassen, obwohl noch kein einziges Vakzin eine reguläre, sondern nur eine Notfall-Zulassung hat.

Die unsinnigsten, sich teils widersprechenden Maßnahmen der Regierung werden akzeptiert, obwohl sie, wie unsere Regierungssprecher jüngst auf einer Bundespressekonferenz eingestehen mussten, nie auf ihre Wirksamkeit untersucht wurden. Allein die Behauptung, dass die Maßnahmen die Bevölkerung schützen würden, reicht anscheinend aus. Das ist nur mit Menschen zu machen, die keine Fragen mehr stellen und durch keine Fakten in ihrem Glauben zu erschüttern sind.

Das beste Beispiel ist die verordnete Pflicht, FFP2-Masken tragen zu müssen, weil die Politik behauptet, dass nur diese Dinger den absoluten Schutz bieten. Diese Masken, die aus dem Arbeitsschutz stammen und von denen eine immer noch gültige Arbeitsschutzverordnung verlangt, dass sie nicht ohne vorherige medizinische Untersuchung, Arbeitsschutzbelehrung und medizinischer Überwachung getragen werden dürfen, wurden einfach als alternativlos zur Rettung vor dem Virus propagiert. Inzwischen firmieren sie in den Annoncen als „medizinische“ Masken und werden von den meisten Menschen dafür gehalten, obwohl auf den Verpackungen nach wie vor steht, dass es keine medizinischen Masken seien. Hier hat die Propaganda bereits die Realität verdrängt.

Spätestens in diesem Sommer wurde klar, dass es den Regierenden nicht um Gesundheitsschutz und Beseitigung des Virus geht. Mit dem Virus würde die Quelle der Angst beseitigt und damit die Quelle der Macht. Wenn das Corona-Problem gelöst würde, geräte die absolute Macht der wohlmeinenden Diktatoren in Gefahr. Deshalb werden nicht nur alle Corona-Maßnahmen aufrechterhalten, sondern ihre Verschärfung für den Herbst in Aussicht gestellt. Wir können inzwischen davon ausgehen, dass es nicht Inkompetenz oder Dummheit ist, dass es den Herrschenden nicht gelingt, das Corona-Problem zu lösen, sondern Absicht.

Das kann man den offen geäußerten Bestrebungen entnehmen, den Corona-Lockdown in eine regelmäßigen Klimarettungs-Lockdown zu überführen. Kanzlerin Merkel hat in aller wünschenswerten Offenheit deutlich gemacht, wofür die „goldene Gelegenheit“ (Prinz Charles) Corona-Pandemie genutzt werden soll. Bei ihrem letzten Besuch in Washington hat sie den Klimawandel „die Herausforderung unserer Zeit“ genannt. Das erfordere eine „Volltransformation unserer Art des Wirtschaftens“ und damit unseres Lebens. Von unserer Lebensweise soll kein Stein auf dem anderen bleiben. Die temporäre Corona-Diktatur soll in eine dauerhafte Klimadiktatur überführt werden.

Die Frage ist, ob wir uns das mit uns machen lassen. Wir sollten die Warnung von Klaus Gysi ernst nehmen: Ist die Diktatur erst etabliert, ist es schwer, sie zu bekämpfen. Darum: Wehret den Anfängen. „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ (Brecht)

 

Vera Lengsfeld, Publizistin, war eine der prominentesten Vertreterinnen der demokratischen Bürgerrechtsbewegung gegen die "DDR"-Diktatur, sie gehörte 15 Jahre dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete der CDU an. Vera Lengsfeld publiziert auch in der Achse des Guten und in der Jüdischen Rundschau.


Autor: Vera Lengsfeld
Bild Quelle: Kuebi = Armin Kübelbeck, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons


Sonntag, 08 August 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Vera Lengsfeld

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage