Krankenhäuser klagen versprochenes Intensivbetten-Geld ein

Krankenhäuser klagen versprochenes Intensivbetten-Geld ein


Im Zusammenhang mit der Förderung neu aufgestellter Intensivbetten während der Corona-Krise gibt es insgesamt 46 Klageverfahren deutscher Krankenhäuser gegen vier Landesregierungen

Krankenhäuser klagen versprochenes Intensivbetten-Geld ein

Dies gehe aus einer WELT-Umfrage bei den Gesundheitsministerien der Länder hervor. Am aufälligsten sei die Situation in Nordrhein-Westfalen: Dort handele es sich um insgesamt 27 Klagen, von denen elf Verfahren abgeschlossen seien. Der Streitwert der noch offenen Verfahren belaufe sich dabei auf rund 6,4 Millionen Euro.

Im März 2020 hatte die Bundesregierung das sogenannte Covid-19-Entlastungsgesetz beschlossen. Dieses habe unter anderem vorgesehen, dass Krankenhäuser einen Bonus in Höhe von 50.000 Euro für jedes Intensivbett erhielten, welches sie zusätzlich schaffen oder aus einem bestehenden Bett umwandeln. Zwischen Mitte März und Ende September seien den Bundesländern hierfür vom zuständigen Bundesamt für Soziale Sicherung 686,1 Millionen Euro überwiesen worden. Rein rechnerisch ergebe dies 13.722 neue Intensivbetten. Doch bis heute sei unklar, ob all die Betten jemals aufgestellt worden seien. Die Förderung war im September 2020 ausgelaufen.

Auch in Thüringen hätten zwölf Krankenhäuser Klage gegen das dortige Gesundheitsministerium erhoben. Der Freistaat hätte von den Kliniken „zahlungsbegründende Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass Investitionen getätigt wurden“, verlangt, heiße es aus dem Gesundheitsressort. Bisher habe immerhin mit fünf Krankenhäusern eine außergerichtliche Einigung erzielt werden können.

Auch Hessen werde in einem Verfahren verklagt. In Bayern seien derzeit sechs Klagen von Krankenhäusern an verschiedenen Verwaltungsgerichten anhängig. 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=92423015


Donnerstag, 02 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage