Boateng wegen Körperverletzung zu Millionenstrafe verurteilt

Boateng wegen Körperverletzung zu Millionenstrafe verurteilt


Er hatte die Vorwürfe bestritten und auf Freispruch plädiert - doch nun ist Jérôme Boateng zu einer Millionenstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht München sah es als erwiesen an, dass er seine frühere Lebensgefährtin geschlagen habe.

Boateng wegen Körperverletzung zu Millionenstrafe verurteilt

Das Amtsgericht München hat den Ex-Nationalspieler Jérôme Boateng wegen Körperverletzung an seiner früheren Lebensgefährtin schuldig gesprochen. Es verhängte eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30.000 Euro - das ist der höchstmögliche Tagessatz. Insgesamt muss er demnach 1,8 Millionen Euro zahlen.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Bewährungsstrafe von anderthalb Jahren gefordert - und eine Geldauflage von 1,5 Millionen Euro. Sie wirft ihm vor, seine Ex-Lebensgefährtin im Juli 2018 bei einem Urlaub auf den Turks- und Caicosinseln in der Karibik attackiert zu haben. Laut Anklage soll er sie geschlagen, geboxt, ihr in den Kopf gebissen, sie auf den Boden geschleudert und dabei heftig beleidigt haben. Die Vorwürfe lauteten auf Beleidigung und Körperverletzung.

Das Gericht ging allerdings in seinem Urteil nur von "einem Faustschlag" ins Gesicht aus.

Ein Sachverständiger hatte mit seiner Einschätzung die Schilderung des mutmaßlichen Opfers gestützt. "Die Befunde, die hier dokumentiert wurden, lassen sich weitgehend übereinstimmend mit der Hergangsschilderung der Nebenklägerin in Einklang bringen", sagte der Mediziner vor dem Amtsgericht: Ein blaues Auge, das die Frau an jenem Abend davontrug, sei mit ihrer, aber nicht mit Boatengs Schilderung des Abends in Einklang zu bringen.

so berichtet die ARD heute Abend

 

Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Foto:Harald Bischoff, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27212697


Donnerstag, 09 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage