Grün Geht Garnicht - Die 3G Regel für den Wahlsonntag

Grün Geht Garnicht - Die 3G Regel für den Wahlsonntag


Sprechen wir mal nicht von dem lebensgefährlichen Migrationsirrsinn, auf den sich die Grünen freuen.

Grün Geht Garnicht  -  Die 3G Regel für den Wahlsonntag

Von Dr. Rafael Korenzecher

Sprechen wir auch nicht von der Fakten-resistenten, zu einer mit allen ihren fanatischen und repressiven Zutaten ausgewachsenen Ersatzreligion vom Menschen-gemachten Klimawandel. Die Betonung liegt auf Menschen-gemacht, weil Klimawandel gibt es ebenso wie andere übergeordnete geologische Veränderungen auf dieser Erde und auch im gesamten Universum gratis und ständig. Man darf getrost sagen, dass das einzig Beständige auf unserem Planeten und auch sonstwo im Kosmos der Wandel ist.

Wir sind ein wirklich, wirklich winziger Teil dieses Universums und sind allen seinen Kräften und dem planetaren Geschehen, zu dem auch das Klima gehört, wegen ihres übergordneten und gemessen an unseren Möglichkeiten nicht selten giganischen Ausmaßes im Wesentlichen ohne große eigene Einflussnahme unterworfen. Dabei spielt es für das Geschehen keine Rolle, ob es nützlich oder bedrohlich für uns ist und schon gar nicht, ob es von von Frau Baerbock und ihrer grünen an die Macht drängenden Dummschwätzer-Clique gebilligt oder für ihre Zwecke missbraucht werden kann oder wird.

Letzteres geht ohnehin nur deshalb, weil die Menschen hier wieder bereit sind, wie sie in ihrer Geschichte eigentlich stets bereit waren — häufig zu ihrem Unglück — jeden noch so abstrusen Humbug zu glauben und ihm zu folgen. Schlimme Beispiele dafür gibt es genug — sowohl im säkularen als auch im religiösen Bereich, in der Geschichte und genauso in der jüngeren, sehr dunklen Vergangenheit auch dieses Landes.

Wie dem auch sei — immerhin haben diese Veränderungen auf unserem ursprünglich unbewohnbaren Himmelskörper letztendlich auch uns zum Leben gebracht — und zwar ohne unser vermeintliches Wohlverhalten — und werden dies auch ganz sicher früher oder später wieder beenden, ganz gleichgültig, ob es Frau Baerbock noch vorher gelingt, uns mit dem Oktroyieren ihres Klima-puritanischen „Alles was erlaubt ist, ist verboten“ Unfugs noch vorher alle Lebensfreude zu vermiesen.

Jedenfalls wäre dies keinesfalls die erste, einzige oder gar die letzte von niemandem verschuldete Apokalypse auf diesem Planeten, bei der unangepasste Lebensformen verschwanden und neue entstanden. Aber zurück zu Frau Baerbock – Oder vielleicht doch so viel noch zu dem Wahrheitsgehalt ihrer ohnehin auch sonstig nicht von großer Wahrheitsliebe überquellenden Aussagen und zu ihrem schon gar nicht von Sachkenntnis geprägten Klima-Gelaber:

Also Grönland heißt Grönland, weil es früher in weiten Teilen seines südlichen Bereiches grün und relativ warm dort war. Und die Ostsee ist keinesfalls wie etwa die Nordsee ein Millionen Jahre altes Meer sondern gerade erst vor mikrigen ca. 12 Tausend Jahren auf Grund massiver Gletschereisschmelze als Binnengewässer ( nahezu salzfrei ) entstanden. Ist ja ohnehin bis heute nur etwas und viel weniger als übliche Meere/Ozeane gesalzen und das auch nur deshalb, weil es sich durch den Kattegatt-Landbruch in der dortigen relativ schmalen Wasserverbindung zwischen Nord- und Ostsee — wenn auch erschwert — etwas durchmischt.

Nur der guten Ordnung halber sei hier klargestellt, dass das Eis damals, nachdem es erstmal in einer Eiszeit entstanden war, nur deshalb geschmolzen ist, weil es wieder mal einen Klimawandel ( zum xten Mal in der Erdgeschichte ) in Richtung Erwärmung gab.

Dabei kann als sicher angesehen werden, dass Herr Trump daran nicht schuld war, weil er etwa dauernd nach Florida zum Golfen gejettet wäre und auch nicht das Pariser Klimabkommen verlassen hat.

Überhaupt haben sich unsere Alt-Vorfahren insgesamt einwandfrei benommen — Kaum SUV’s, keine Billigflugreisen, kein Ryan Air oder EasyJet en masse, nicht einmal die üblichen, völlig nutzlosen Politflüge unseres außerordentlich unbefähigten Außenministers in schöne islamische Länder, keine eingeflogenen exotischen Früchte aus Übersee, kein Stück Tropenholz aus dem Amazonas-Dschungel, alles nur Fairtrade und Lebensmittel aus biologischem regionalen Anbau. Zu blöd aber auch.

Trotzdem, Frau Baerbock und die ihren müssen um jeden Preis fest dranbleiben an dem Blödsinn vom menschengemachten Klimaquatsch und vor allem an seiner schamlosen Ideologisierung für ihre insgesamt wirtschaftsfeindliche und unter der grünen Oberfläche tiefrote Haltung. Wo käme sonst die Existenzberechtigung dieser extrem unlauteren Polit-Clique missglückter Lebensverläufe in hochdotierten Parteipositionen her.

Sie setzt sogar noch einen drauf: Klima-Ministerium zum Zwecke der staatlich duchgesetzten Klima-Inquisition gegen Klimaabtrünnige und Klimaketzer. Sogar Hexenverbrennungen wird es geben. Na ja, nicht mit Feuer oder so — schon wegen der Erderwärmung nicht. Aber modern eben: Ausgrenzung, Mobbing, Berufs- und Karrierebehinderungen, Diskriminierung, politische Diffamierung und gesellschaftlich nahezu voll der Killer — die Falschverortung in die rechte Politecke. Das Repertoire ist schier unbegrenzt und wird schamlos genutzt werden oder besser gesagt noch mehr genutzt werden als heute.

Unsere voll auf linksgrün abfahrende Journaille macht heute schon mit ( warum eigentlich — leben tun sie selbst zumeist jedenfalls nicht danach, die Grünen natürlich auch nicht — schwarze Dienst-Limousinen sind angesagter, sehen ja auch viel schöner aus und bequem und sicher sind sie auch findet sogar Frau Baerbock.

Erinnert mich übrigens ein bischen an die Borghias und andere Funktionseliten des Klerus ( und ich spreche jetzt nicht von den dortigen heute endlich thematisierten Devianzen ). Natürlich haben die kirchlichen Führer wie zwischenzeitlich vielfach bekannt an den gesamten angeblich G’tt-gegebenen Zölibats- und Keuscheitsanspruch kein Stück gelaubt und deshalb auch — ganz analog zu den heutigen grünen Funktionären — anders gelebt als gepredigt.

Keuschheit ist im Übrigen in keiner Weise Evolutions-begünstigt und ganz genommen ebenso wenig eine Tugend wie Unterernährung. Keuschheitsanspruch ist vielmehr wegen seiner breiten Unerreichbarkeit ein Instrument der Repression — nicht anders als die Unerreichbarkeit irgendwelcher vom Menschen und seinem Verhalten gar nicht beinflussbarer unsinniger Klimaziele.

Sinnvoll wäre es bestenfalls, sich soweit uns technisch möglich auf die Milderung der Klimafolgen vorzubereiten, statt sich in arroganter Selbstüberschätzung als Gestalter des im wesentlichen von unbeeinflussbar alternierender Solaraktivität geformten und beeinflussten Klimaphänomen zu gerieren.

Aber was soll’s — die in unseren Schulen von grün und links sozialisierten Lehrkräften verführte, jedes echte Wissen verweigernde juvenile Jesuitenschwadron in Form der auf ihrem Kinderkreuzzug für den Klima-Blödsinn zu fast allem — auch zu antisemitischen Ausfällen — bereiten Zeugen Gretas marschieren bereits gegen die Gesellschaft. Und die sogenannten Extinction Rebellions auch — „dressed to kill“ sozusagen.

Aber ich glaube, ich wollte über all das gar nicht reden. Da gibt es ja auch gar nichts mehr zu besprechen. Das ist alles längst klar und gerichtet. Der deutsche Wähler wird’s richten.

Der ist ja ohnehin bekannt für seinen politischen Weitblick. Ohne ihn hätte es ja auch damals gar nicht das Ende der Weimarer Republik gegeben, dafür aber 6 Millionen Juden mehr.

Aber auch darüber wollte ich gar nicht sprechen: Das Fahrrad ist es. Das tolle Lastenfahrrad, auf das wir nach dem Willen der grünen Klimaretter alle umsteigen sollen und das unsere Zukunft so entscheidend prägen wird. Also ich finde das eine wunderbare Ergänzung meines Fitnes-Programms. Vielleicht glückt es mir damit endlich die längst fälligen überflüssigen Pfunde loszuwerden.

Nur meine Mutter — sie wird gerade 92 in ein paar Tagen und ich denke nicht, dass sie noch flexibel genug ist, sich von ihrem SUV zu trennen. Das würde sie unglücklich machen. Das aber möchte ich auf keinen Fall.

So leid es mir daher tut – Das Lastenfahrrad für meine Mutter muss schlichtweg gestrichen werden.

Die Grünen können das nicht ?? — Das ist bei denen festes Programm für unsere bevormundete Zukunft ?? Dann wird es aber nichts mit denen und mir !!! Meine Mutter geht vor:

Grün Geht Garnicht

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und stellvertr. Vors. des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus


Autor: Dr. Rafael Korenzecher
Bild Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Dienstag, 14 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Dr. Rafael Korenzecher

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage