„Pandemie der Ungeimpften“ ist Verhetzung

„Pandemie der Ungeimpften“ ist Verhetzung


Sowohl in den Medien als auch in der Politik macht ein böses Wort die Runde: „Pandemie der Ungeimpften“.

„Pandemie der Ungeimpften“ ist Verhetzung

Von Wolfgang Hübner

Auch der Neumilliardär Ugur Sahin, Gründer von BioNTech, hat sich in einem aktuellen Interview mit dem SPIEGEL entsprechend ausgedrückt: „Das Virus breitet sich fast nur noch unter den nicht geschützten Menschen weiter aus. Wir werden es in den kommenden Monaten mit einer Pandemie der Ungeimpften zu tun haben.“

Mit Blick auf die Situation in Israel und Island lässt sich zwar nur sehr fragwürdig behaupten, dass das Virus bzw. dessen Mutationen sich fast nur noch unter den nicht geimpften Personen ausbreiten. Doch von einer „Pandemie der Ungeimpften“ zu sprechen, ist – ob nun bewusst oder nicht – eine abstoßend verhetzende Ausdrucksweise.

Denn so werden Ungeimpfte gleichgestellt mit dem potentiell tödlich wirkenden Virus, das mit Impfen und anderen Maßnahmen bekämpft und unschädlich gemacht werden soll. Wer tatsächlich sagen will, dass die Pandemie nur noch oder hauptsächlich Ungeimpfte gefährdet, der muss sprachlich wie sachlich korrekt von einer „Pandemie unter Ungeimpften“ reden. Das ist aber etwas ganz anderes als eine „Pandemie der Ungeimpften“.

Letztere Ausdrucksweise drängt den Verdacht auf, dass nicht Viren, sondern Ungeimpfte das eigentliche Problem sind. Und jeder, der sich – ob bewusst oder nicht – so ausdrückt, beteiligt sich an der gesellschaftlichen Ausgrenzung und Verteufelung von Nichtgeimpften, die diese Entscheidung in Selbstverantwortung getroffen haben. „Pandemie der Ungeimpften“ ist die Rede derer, die Millionen Menschen in Deutschland brandmarken wollen. An ihrem menschenfeindlichen Sprachgebrauch sind sie zu erkennen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Superikonoskop, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Mittwoch, 15 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage