Hagen: 16-jähriger Syrer plante offenbar Anschlag auf Synagoge [Video]

Hagen: 16-jähriger Syrer plante offenbar Anschlag auf Synagoge [Video]


In Hagen (NRW) hat es am Mittwochabend einen großen Polizeieinsatz mit mehreren Festnahmen gegeben. Offenbar hat ein 16-jähriger Syrer eine Sprengstoffattacke auf eine Synagoge verüben wollen.

Hagen: 16-jähriger Syrer plante offenbar Anschlag auf Synagoge [Video]

Von Manfred W. Black

Ein ausländischer Geheimdienst hatte vor dem Anschlag gewarnt. Das berichteten als erste Medien die Bild-Zeitung und der Spiegel.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) erklärte heute ausgerechnet bei einer Vereidigungsfeier junger Polizisten in Köln, es habe „die Gefahr eines Anschlags auf die Synagoge in Hagen“ bestanden. Die Polizei Hagen schrieb bei Twitter, man habe vier Personen festgenommen. „Aus nordrhein-westfälischen Sicherheitskreisen verlautete“ – so schrieb Die Welt –, „der Generalbundesanwalt sei eingeschaltet worden.“

Am späten Mittwochnachmittag hatte eine Einsatzhundertschaft der Bereitschaftspolizei, teils mit Maschinenpistolen bewaffnet, das Synagogen-Areal weiträumig umstellt. Vorher hatte es, so hieß es offiziell, Hinweise auf eine „mögliche Gefährdungslage“ gegeben. Es sollte allem Anschein nach „eine sogenannte USBV (Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung), also eine selbstgebastelte Bombe, zum Einsatz kommen“ (Bild).

Ein für den Abend geplanter Gottesdienst zu Jom Kippur – das ist der wichtigste jüdische Feiertag – ist abgesagt worden. Viele Mitglieder der Jüdischen Gemeinde sind noch telefonisch über die Absage informiert worden.

Die Verhafteten kommen aus einer arabischen Familie

Der von einem Spezialeinsatzkommando (SEK) verhaftete Araber hatte sich anscheinend im Internet verdächtig verhalten. Der 16-Jährige wohnt zusammen mit seinem Vater in Hagen in einer Wohnung. Der Vater und zwei Brüder des Verhafteten sind unbestätigten Meldungen zufolge ebenfalls festgenommen worden.

Offenbar ist jetzt die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf für die weiteren Ermittlungen zuständig; es geht um den „Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ (Die Welt).

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Bärwinkel,Klaus, CC BY 3.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 17 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage