Ehemaliger IDF-Soldat in Berlin angegriffen

Ehemaliger IDF-Soldat in Berlin angegriffen


Ein israelischer Mann bekam ein Reizgas ins Gesicht gesprüht und wurde vor dem Bahnhof zu Boden geworfen

Ehemaliger IDF-Soldat in Berlin angegriffen

Unbekannte Angreifer griffen in Berlin einen ehemaligen israelischen Soldaten an, was die deutsche Polizei am Samstag als antisemitischen Akt bezeichnete.

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend vor dem S-Bahnhof Nöldnerplatz in der deutschen Hauptstadt.

Der 29-jährige Israeli, ein Berliner, der einen Pullover mit dem Emblem der israelischen Streitkräfte trug, wurde von einem Mann angesprochen, der ihn "wegen seines Glaubens ansprach", teilte die Polizei in einer Erklärung mit.

Der Israeli drehte sich dann zu der Person um und bekam ein Reizgas ins Gesicht gesprüht; Dann wurde er getroffen und zu Boden geworfen. Der oder die Angreifer flohen.

Der angegriffene Mann alarmierte die Polizei und Rettungskräfte behandelten ihn vor Ort.

Die Berliner Kriminalpolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der politisch motivierten Körperverletzung eingeleitet.

Anfang des Monats wurden israelische Fußballfans während eines Spiels der Europa Conference League im Olympiastadion der Stadt antisemitischen Beleidigungen von einigen Anhängern von Union Berlin ausgesetzt .

Die Berliner Polizei gab an, den Vorfall wegen Anstiftung zu untersuchen.

Am Samstag jährt sich zum zweiten Mal ein Angriff eines rechtsextremen Schützen auf eine Synagoge im ostdeutschen Halle ; Der Neonazi-Angreifer tötete bei einem Amoklauf zwei Personen, als es ihm nicht gelang, in das Gotteshaus einzubrechen.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: symbolbild


Samstag, 09 Oktober 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage