Löschung der Videos von #allesaufdentisch war rechtswidrig

Löschung der Videos von #allesaufdentisch war rechtswidrig


Die zu Google gehörende Plattform YouTube hatte bekanntlich mehrere Videos von #allesaufdentisch gelöscht, in denen Schauspieler und andere Künstler mit Wissenschaftlern über Corona sprechen und Kritik an der Corona-Politik der Regierung üben. Dagegen seien die Initiatoren juristisch vorgegangen und hatten Erfolg

Löschung der Videos von #allesaufdentisch war rechtswidrig

Das Landgericht Köln habe in einer einstweiligen Verfügung die Löschung der Videos durch YouTube als rechtswidrig bewertet.

Nach dem Gerichtsbeschluss, der BILD vorliege, sei die Löschung der Videos, in denen die Künstler den Leipziger Mathematik-Professor Stephan Luckhaus (68) und den Neurobiologen Gerald Hüther (70) interviewen, „nicht berechtigt“ gewesen. Das Gericht habe sich in seiner Entscheidung auf die schwammigen Aussagen bezogen, mit denen YouTube die Löschungen begründet hätte. Denn: Die Video-Plattform habe den Kanal-Betreibern von #allesaufdentisch lediglich erklärt, dass die Videos „gegen unsere Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen verstoßen“. Problematisch wären demnach angeblich „Behauptungen über Schutzimpfungen gegen Covid-19, die der übereinstimmenden Expertenmeinung lokaler Gesundheitsbehörden oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersprechen“.

Welche Aussagen konkret als problematisch eingestuft worden seien, habe YouTube nicht erklärt, auch nicht auf BILD-Anfrage. Das Gericht habe bemängelt, dass den Künstlern nicht mitgeteilt worden sei, „welche Passage des Videos gegen die Richtlinien verstoßen“ haben soll, „sodass auch der Kammer eine entsprechende Überprüfung nicht möglich war“.

Anwalt Joachim Steinhöfel habe gegenüber BILD erklärt: „Die Zivilkammer 28 des Landgerichts Köln hat der Zensurmaschinerie des Monopolisten YouTube innerhalb von Stunden deutlich gemacht, dass hier rechtsstaatliche Grenzen überschritten wurden.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 12 Oktober 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage