Der Homo ger­ma­ni­cus unge­impf­tus im ZDF

Der Homo ger­ma­ni­cus unge­impf­tus im ZDF


Bevor Sie fra­gen, lie­be Leser: nein, das ist kei­ne ver­spä­te­te Rezen­si­on für einen Film­klas­si­ker, son­dern der iro­ni­sche begeis­ter­te Bericht über die Füh­lung­nah­me des ZDF mit der dunk­len Sei­te sei­ner Bei­trags­zah­ler, dem Homo ger­ma­ni­cus unge­impf­tus.

Der Homo ger­ma­ni­cus unge­impf­tus im ZDF

Von Roger Letsch

Ver­mut­lich hat die Ver­lei­hung des Hanns-Joa­chim-Fried­rich-Prei­ses an Jan Böh­mer­mann dazu geführt. Sie wis­sen schon, der ZDF-Mör­de­ra­tor, die­se dich­te­ri­sche Edel­fe­der, die sich mit kei­ner Sache gemein macht, nicht mal mit einer guten… sowas ver­pflich­tet natür­lich den gan­zen Sen­der zu Sorg­falt und Neu­tra­li­tät. Des­halb fühlt man sich beim ZDF nun ganz beson­ders der wun­der­bun­ten Viel­falt der Mei­nun­gen ver­pflich­tet, geht auf Impf­ver­wei­ge­rer zu und will sie ver­ste­hen, statt sie pau­schal als bil­dungs­fer­nen Eso­te­ri­ker­ab­schaum und unso­li­da­risch gegen­über dem „Volks­kör­per“ zu verunglimpfen.

Unter dem Titel „Geimpft vs. Unge­impft: Die Debat­te um die Coro­na-Imp­fung“ erstell­te ZDF-zoo­mIN eine 13 Minu­ten lan­ge Kurz­do­ku und begab sich auf die Pirsch, das scheue Reh „Impf­geg­ner“ nach sei­nen Moti­ven aus­zu­fra­gen. Wir pir­schen mal mit.

Schon bei Sekun­de drei sind alle Pflö­cke ein­ge­schla­gen. Das Wort „Frei­heit“ wabert um den Kopf der Noch­kanz­le­rin (sie­he Titel­bild) und im Ohr hal­len ihre Wor­te „Je mehr geimpft sind, umso frei­er wer­den wir wie­der sein.“ Wir sind also nicht frei – was ich bestä­ti­gen kann – und die Imp­fung mache uns frei – was ich nicht bestä­ti­gen kann, aber bezweif­le. Von Gesund­heit ist erstmal nicht die Rede, über­haupt ist in die­sem Video sehr wenig von Gesund­heit die Rede.

Dem Appell „Las­sen sie sich IMPFEN“ (das letz­te Wort müs­sen Sie sich blin­kend vor­stel­len) sei­en bis­her zu wenig Men­schen gefolgt, tönt es aus der Poli­to­sphä­re. Es fol­gen Panikbegrif­fe wie „vier­te Wel­le“, „ful­mi­nan­ter Ver­lauf im Herbst“ und die zoo­mIN-Redak­teu­rin Lui­sa Hou­ben wird nun gleich auf die Unge­impf­ten los­ge­las­sen. „Wenn du zum Impfverweige­rer gehst, ver­giss dein Büch­lein nicht“, wuss­te schon Nietz­sche und wir machen uns natür­lich Sor­gen um Lui­sas (war­um hei­ßen die nur alle so) Sicher­heit. Doch die wedelt mutig mit ihrem gel­ben Heft und wir sind beru­higt: Sie ist geimpft! Dann kann es ja losgehen.

„Ist es eine freie Ent­schei­dung des Ein­zel­nen oder eine Fra­ge der Soli­da­ri­tät?“, fragt die Stim­me aus dem Off. Die ant­wor­ten­de Ethi­ke­rin Ruth Bau­mann-Hölz­le trifft den Kern nur halb, wenn sie von einem zuneh­mend gehäs­si­gen Ton spricht, der in Sachen Imp­fung von bei­den Sei­ten aus­geht. Das mag zwar stim­men, denn nicht nur die Frak­ti­on „Eins-zwei-drei-vier-Eck­stein, alles muss geimpft sein“ beflei­ßigt sich einer vor Gewalt­an­dro­hun­gen nur so strot­zen­den Spra­che. Dum­mer­wei­se hat jedoch nur eine der bei­den „Sei­ten“ die Macht, ihre Gewalt­phan­ta­sien in prak­ti­sche Poli­tik umzu­set­zen oder habe ich ver­passt, dass ein Bundes­land ver­fügt hat, Geimpf­ten den Zutritt zu Super­märk­ten zu ver­weh­ren oder die Impfung statt der Tests kos­ten­pflich­tig gemacht hät­te? Der Film tut so, als gäbe es hier so etwas wie Fair Play und „möge das bes­se­re Argu­ment gewin­nen“. Wenn Hou­ben also behaup­tet, sie wol­le wis­sen, wie „wir gemein­sam mit die­sem Kon­flikt bes­ser umge­hen können“, nimmt ihr das kei­ner ab. Am wenigs­ten die Zuschau­er, wie die You­Tube-Bewertungen belegen.

Die Mainzer Weinbar…

Nun folgt die per­fi­des­te Sze­ne im Film, dabei erscheint sie so men­schelnd und Mit­leid heischend. Alex, einen sehr jun­gen Mann, der in einer Main­zer Wein­bar gera­de mit Vorbereitun­gen des Lokals für den Abend beschäf­tigt ist, habe die Pan­de­mie hart getrof­fen, so der Film. „Als der Lock­down kam, hat­te er gera­de sei­ne Aus­bil­dung zum Som­me­lier begon­nen. Dafür hat­te er auf Teil­zeit redu­ziert“. Alex hat­te nicht arbei­ten kön­nen, als der Lock­down kam, und die staat­li­chen Hilfs­zah­lun­gen bezo­gen sich nur auf die Höhe der redu­zier­ten Teil­zeit­stel­le. Er muss­te einen Kre­dit auf­neh­men. Das ZDF ord­net ein: „Käme es hart auf hart und die Gas­tro­no­mie müss­te wegen stei­gen­der Coro­na­zah­len wie­der schließen…Alex könn­te sich das nicht leis­ten.“ Zeit für die Ankla­ge, durch­ge­impf­ter Alex: „Ich fin­de, das ist auf jeden Fall eine Fra­ge der Soli­da­ri­tät, weil’s eben nicht nur ums eige­ne Wohl geht, son­dern das Gemein­schafts­wohl“. Wie kannst du das dem Alex nur antun, Ungeimpfter!

Doch Moment mal, neh­men wir die­se Film­se­quenz kurz unter die Lupe. „Als der Lock­down kam“? Wie kam der denn? Wie eine Flut, ein Strom­schlag, die Schwie­ger­mut­ter? Oder wurde der Lock­down nicht viel­mehr per Ukas von eini­gen Poli­ti­kern am Par­la­ment vor­bei ver­hängt wie eine stand­recht­li­che Erschie­ßung? Und war der Lock­down gera­de für vie­le in der Gas­tro­no­mie nicht genau das, die Todes­stra­fe? Und zwar nach­dem sie zuvor mit absurd teu­ren Schutz­maß­nah­men alles unter­nom­men hat­ten, um die Über­tra­gungs­we­ge des Virus aus ihren Häu­sern fern­zu­hal­ten, wie ihnen die Poli­tik befoh­len hat­te? Hat Alex das vergessen? Ver­drängt? Impf­ne­ben­wir­kung? Hat die­ser klei­ne Club aus Minis­tern, Ministerprä­si­den­ten und der Fürs­tin der Fins­ter­nis nicht zuvor erklärt, dass ihr alle, ihr Köche, Kell­ner, Wir­te, Hote­liers und Som­me­liers nicht wich­tig, son­dern ver­zicht­bar, nicht essen­zi­ell, ein Luxus, ein Ver­steck für das Virus seid und euch nach Hau­se geschickt, wo ihr abends um sechs auf die Bal­ko­ne tre­ten und den wirk­lich wich­ti­gen Men­schen applau­die­ren solltet?

Zu behaup­ten, der Lock­down „kam“, ist so falsch, wie zu sagen, in der fran­zö­si­schen Revolu­ti­on sei die Guil­lo­ti­ne gekom­men. Man konn­te und kann sie wie­der benen­nen, die Kopf­ab­schnei­der. Wäh­rend der Schre­ckens­herr­schaft war es nicht der drei­ecki­ge Stahl, der mor­de­te, den bedien­te in Paris der Hen­ker San­son, der Urtei­le voll­streck­te, die die Unter­schrift René-Fran­çois Dumas, des Prä­si­den­ten des Revo­lu­ti­ons­tri­bu­nals, tru­gen. Des­sen Voll­macht wie­der­um speis­te sich aus den ver­spon­ne­nen Träu­men und sehr rea­len Erlas­sen Robes­pierres und sei­ner Freunde.

Auch der Lock­down wur­de ver­hängt und exe­ku­tiert. Nicht von Unge­impf­ten, son­dern von der Poli­tik und den staat­li­chen Orga­nen, die jeden noch so offen­sicht­li­chen Grund­rechts­bruch mit einem schul­ter­zu­cken­den „Es ist halt Not­stand“ aus­führ­ten. Das ZDF nimmt die Zeu­gen der Hin­rich­tung der Gas­tro­no­mie als mora­li­sche Gei­sel für wei­te­re ange­droh­te Grausamkeiten. Wer wird schuld sein, wenn der nächs­te Lock­down „kommt“, na? Da kommen Sie wohl selbst drauf, lie­be Leser!

Alex, wach auf! Dass du nun einen Kre­dit an der Backe hast, ist nicht die Schuld der Ungeimpf­ten, son­dern das Ergeb­nis staat­li­cher Wis­sens­an­ma­ßung und Will­kür. Das ZDF bringt dich nun dazu, dei­nem Ker­ker­meis­ter die Hän­de zu küs­sen und die Schuld an dei­nem Elend an den Zel­len­ge­nos­sen neben dir wei­ter­zu­rei­chen. Weil der sei­ne Medi­zin nicht nehme, gehe es dir dre­ckig. So unso­li­da­risch, die­se Umge­impf­ten! Doch wenn Alex vollständig geimpft ist, war­um ist er dann nicht frei? Wie­so lässt er sich bedro­hen und mit den Epi­de­mien von über­mor­gen ein­schüch­tern, vor denen er doch geschützt sein soll?

Der Ungeimpfte, das scheue Wesen

Die Füh­lung mit dem Feind gestal­tet sich schwie­rig für das ZDF. Der öffent­li­che Pran­ger ist kein Ersatz für den uner­reich­ba­ren Mal­lor­ca-Urlaub. Statt­des­sen zunächst anony­me Zita­te, die vor allem eines zei­gen: Die Ent­schei­dung, sich nicht imp­fen zu las­sen, treibt in die sozia­le und media­le Iso­la­ti­on. Das ZDF inter­pre­tiert das jedoch so: „Es scheint weni­ger um wissen­schaft­li­che Fak­ten zu gehen, als um Gefüh­le.“ Wir ler­nen: Gefüh­le sind voll das Ding und unver­letz­lich und auch nicht mit Fak­ten zu hin­ter­fra­gen, wenn es um Gen­der und jede Art gefühl­ter, ech­ter oder vor­ge­scho­be­ner Dis­kri­mi­nie­rung geht. Wer sich hin­ge­gen nicht den Covid-Schuss ver­pas­sen lässt, der hat es ein­fach nicht so mit wis­sen­schaft­li­chen Fak­ten oder der ver­lang­ten Soli­da­ri­tät, dem man­ge­le es an der rich­ti­gen Hal­tung. Ist eigent­lich schon jemand auf die Idee gekom­men, die schmel­zen­de Zahl der Unge­impf­ten unter Minder­hei­ten­schutz zu stel­len und mit Beauf­trag­ten, Quo­ten und För­der­gel­dern auszustatten?

Die sind offen­bar so sel­ten, dass das ZDF selbst vor einem Test­zen­trum, dem natür­li­chen Lebens­raum von Unge­impf­ten, zunächst nur auf einen Halb­ge­impf­ten trifft, bevor end­lich ein Pracht­ex­em­plar (Angst, kein Ver­trau­en mehr in die Regie­rung, unsi­cher, ungeimpft… Gefühle halt) vor die Kame­raf­lin­te kommt. Solan­ge es kei­ne Pflicht gäbe, kön­ne sie sel­ber ent­schei­den, weiß Len­ka, 30, die gesund und fit aus­schaut, benei­dens­wert jung und wahrschein­lich wenig coro­na­ge­fähr­det ist.

Solan­ge es kei­ne Pflicht sei? Na, wenn das nicht nach einem Wunsch klingt… das ZDF kann da ja mal bei der Poli­tik nach­fra­gen, ob der Len­ka nicht zu hel­fen ist. Auch David ist ungeimpft und plau­dert mit Lui­sa Hou­ben über den Nut­zen der Imp­fung. Rei­sen, Restaurants, nor­ma­les Leben, wäre das nicht schön? Hou­ben, die Mas­ke selbst drau­ßen bis unter die Groß­hirn­rin­de gezo­gen, ver­steht die Skep­sis nicht. Ob wenigs­tens sie sich frei fühlt, weil sie doch geimpft ist? Es sieht nicht so aus.

Sie fragt Kat­rin Schmelz, eine Psy­cho­lo­gin und „nug­de, nudge” Ver­hal­tens­öko­no­min um Rat. Die spricht zunächst dar­über, wie die Men­schen in den Lock­downs das Ver­trau­en in die Regie­rung und damit auch ihre Impf­be­reit­schaft ver­lo­ren haben. Auch der ange­droh­te Zwang, der eine Kon­trolla­ver­si­on aus­lö­se, spie­le eine Rol­le. Was soll ich sagen, die­se Frau kennt mich! Unter Kon­trolla­ver­si­on lei­de ich seit Jahr­zehn­ten! Schon mei­ne kata­stro­pha­len Noten im ver­hass­ten Rus­sisch­un­ter­richt in der DDR spre­chen da Bände!

Niemand ist zu einer Impfung verpflichtet

Doch dann das Rezept von Kat­rin Schmelz, oh je! „Mehr Über­zeu­gungs­ar­beit, mehr posi­ti­ve Bericht­erstat­tung über die Impfung… das ste­cke an“ – das ZDF soll­te wirk­lich mal dar­über nach­den­ken, posi­tiv über die Imp­fung zu berich­ten, statt immer nur Skep­ti­ker zu Wort kommen zu las­sen! Man könn­te doch zur Abwechs­lung mal Karl Lau­ter­bach ein­la­den…! Aber wenn ich das rich­tig ver­folgt habe, ver­su­chen sich ARD und ZDF schon seit Mona­ten als „Super­sprea­der“ in die­ser Sache, ohne dass der Fun­ke so über­springt, dass es selbst einen Lau­ter­bach entflammt.

Schmelz setzt jeden­falls auf Her­den­trieb zur Erlan­gung der Her­denim­mu­ni­tät: „Die Imp­fung muss doch was Gutes sein, wenn sich so vie­le Men­schen frei­wil­lig dafür ent­schei­den“. Das Argu­ment ist so alt, wie Flie­gen­schwär­me sich zur Mahl­zeit auf Mist­hau­fen ver­sam­meln und so falsch wie die Annah­me, dies sei der Beweis für guten Geschmack. Ver­söhn­li­cher wird es am Schluss, wenn man noch­ mal der Schwei­zer Ethi­ke­rin zuhört. Das Gegen­über als Menschen sehen und nicht als Bedro­hung, for­dert sie. Ihn ver­ste­hen wol­len, ihm zuhö­ren, dem Ande­ren. Da bin ich gern dabei, denn ich ver­ste­he jeden, der sich hat imp­fen las­sen. Die einen aus Sor­ge, die ande­ren aus Angst, wie­der ande­re aus ratio­na­ler Abwä­gung oder weil sie wie­der in einen Flie­ger stei­gen müs­sen. Die Ent­schei­dung für oder gegen eine Impfung muss aber nie­mand mit mir, der Regie­rung oder dem ZDF ver­han­deln, son­dern nur mit sich selbst. Nie­mand sei zu einer Imp­fung ver­pflich­tet, aber alle dazu, sich mit die­ser Opti­on aus­ein­an­der­zu­set­zen, so Ruth Bau­mann-Hölz­le. D’ac­cord! Das zumin­dest kann ich unterschreiben.

Es hät­te ein schö­ner Abschluss für einen sonst ten­den­ziö­sen, ober­fläch­li­chen Film sein können, wenn am Ende nicht noch der Hin­weis auf das „Lite­ra­tur­ver­zeich­nis“ in der Beschrei­bung des Vide­os gefolgt wäre. Hier endet der Dis­kurs, das „mit­ein­an­der reden“ schnell wie­der, die übli­chen Ver­däch­ti­gen, San­son, Dumas und Robes­pierre, über­neh­men ab hier. Die vom ZDF emp­foh­le­nen Links: das RKI, der Gesund­heits­mi­nis­ter, die Bundesregierung.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.


Autor: AchGut
Bild Quelle: Creative Commons CC0 Pixabay


Sonntag, 17 Oktober 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 8% erhalten.

8%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: AchGut

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage