Wiederholte Erörterung von Einwänden gegen Tesla-Fabrik

Wiederholte Erörterung von Einwänden gegen Tesla-Fabrik


Die Kritik von Umweltschützern am Land Brandenburg wegen der Online-Erörterung von Einwänden gegen die Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin wächst.

Wiederholte Erörterung von Einwänden gegen Tesla-Fabrik

Nach dem Naturschutzbund, der Grünen Liga, dem BUND und den Naturfreunden in Brandenburg habe auch der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) am Freitag eine neue öffentliche Auslegung des Bauantrags für die erste E-Autofabrik von Tesla in Europa gefordert. Umweltschützer würden negative Folgen für die Umwelt und knappes Trinkwasser befürchten.

Einige geschwärzte Passagen in den Antragsunterlagen wären für die Online-Erörterung von Ende September bis Mitte Oktober zwar zurückgenommen worden, habe Oliver Kalusch vom geschäftsführenden Vorstand des BBU in Bonn mitgeteilt. „Der Bevölkerung wurde aber nicht mehr Gelegenheit gegeben, zu den entschwärzten Passagen im Rahmen einer Neuauslegung Stellung zu nehmen.“ Außerdem wäre ein Kapitel zur Störfall-Verordnung und zu Sicherheitsabständen überarbeitet, aber nicht neu für die Öffentlichkeit ausgelegt worden. Das Brandenburger Umweltministerium habe am Donnerstag bekanntgegeben, dass die Online-Erörterung von mehr als 800 Einwänden gegen die Tesla-Fabrik ab 2. November wiederholt werde.

Damit sei der Zeitplan für den Produktionsstart des Werkes unsicherer geworden. Tesla-Chef Elon Musk strebe an, dass die ersten Fahrzeuge in Grünheide spätestens im Dezember vom Band rollen. Die abschließende Genehmigung des Landes fehle aber, und die neue Online-Erörterung müsse erst ausgewertet werden.

Die Umweltverbände hätten dem Landesamt für Umwelt vorgeworfen, dass die Frist zur Bekanntmachung von mindestens einer Woche nicht eingehalten worden sei, weil die Erörterung zwei Tage vorher bekanntgemacht worden sei. Das Landesumweltamt habe sich laut Ministerium aus Gründen der Rechtssicherheit für eine Wiederholung ausgesprochen. Allerdings hätte das Umweltministerium eine neue öffentliche Auslegung des Tesla-Antrags für die Fabrik abgelehnt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Michael Wolf, Penig, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=110602211


Samstag, 23 Oktober 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 8% erhalten.

8%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage