Bayern: Strafverfolgung selbst schwerster Kriminalität keine Priorität

Bayern: Strafverfolgung selbst schwerster Kriminalität keine Priorität


Anfrage deckt auf: Bestrafung von Corona-Verstößen für Staatsregierung wichtiger als Strafverfolgung Schwerstkrimineller

Bayern: Strafverfolgung selbst schwerster Kriminalität keine Priorität

Im Zuge seiner Dienstaufsicht hat das bayerische Justizministerium den Staatsanwaltschaften grundsätzlich empfohlen, Verstöße gegen infektionsschutzrechtliche Maßnahmen vorrangig gegenüber anderen Straftaten zu behandeln. Dies räumte die Staatsregierung auf eine Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Ebner-Steiner und Christoph Maier zur Wahrnehmung des ministeriellen Weisungsrechts gegenüber den bayerischen Staatsanwaltschaften ein.

Hierzu äußert die heimatpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Katrin Ebner-Steiner:

„Während der Corona-Pandemie hat die Staatsregierung nunmehr sämtliches Gespür für Verhältnismäßigkeit verloren. Es ist schon schikanös genug, dass bayerische Bürger aufgrund der Corona-Maßnahmen kriminalisiert werden. Dass nach dem Willen der Staatsregierung aber die Verfolgung von kleinsten Verstößen gegen die Infektionsschutzmaßnahmen Vorrang vor der Ahndung schwerer Kriminalität haben soll, ist jedoch geradezu wahnhaft. Es zeigt die moralische Schieflage, in die sich die Söder-Administration manövriert hat. Aus unserer Sicht muss dagegen der Schutz der Bürger vor echten Straftaten und der Schutz unserer Heimat vor illegaler Migration im Freistaat wieder sicherheitspolitische Priorität bekommen!“

Der rechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Christoph Maier, kritisiert:

„Die Verfolgung von Verstößen aufgrund des Infektionsschutzes, darunter auch Ordnungswidrigkeiten, darf bei den Staatsanwaltschaften niemals Vorrang gegenüber echten und erst recht nicht gegenüber schweren Straftaten bekommen. Die Prioritätensetzung muss zwingend der gesetzlichen Bemessung des Strafrahmens folgen; anderenfalls droht das Gerechtigkeitsempfinden der Bürger und ihr Vertrauen in den Rechtsstaat schweren Schaden zu nehmen.

Da außerdem noch nicht einmal feststeht, welche der Maßnahmen überhaupt rechtmäßig sind, weil viele in diversen Hauptsacheverfahren gerichtlich noch geprüft werden, ist diese Priorisierung auch sachlich vollkommen unangemessen. Ich fordere die Staatsregierung daher auf, diese missbräuchliche Einmischung in die staatsanwaltschaftliche Praxis umgehend zu beenden.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de, CC BY-SA 3.0 DE , via Wikimedia Commons


Montag, 25 Oktober 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage