Neue Freiheitbeschränkungen für Ungeimpfte beschlossen

Neue Freiheitbeschränkungen für Ungeimpfte beschlossen


Der Bundestag beschloss das neue Infektionsschutzgesetz. Die Redner aus den bisherigen und möglicherweise neuen Regierungsparteien haben sich im Bundestag vor allem im Wettbewerb um das größte und stärkste bevormundende Maßnahmenbündel gefallen.

Neue Freiheitbeschränkungen für Ungeimpfte beschlossen

Auch die FDP machte da keine Ausnahme. Eine grundsätzliche Ablehnung der Restriktionspolitik kam lediglich von der AfD.

Die Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel und dem künftigen Bundeskanzler Olaf Scholz auf Corona-Restriktionen und Grenzwerte verständigt.

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, bei welcher Belastung der Krankenhäuser welche Maßnahmen ergriffen werden sollen, meldet u.a. deutschlandfunk.de. Maßgeblich sei der sogenannte Hospitalisierungsindex, der angebe, wie viele Covid-19-Patienten pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche in eine Klinik aufgenommen wurden. Wenn ein Bundesland den Index 3 überschreite, also mehr als 0,003 Prozent der Bevölkerung mit einem positiven Corona-Test im Krankenhaus liegen, soll dort die 2G-Regel angewendet werden, wodurch Ungeimpften automatisch das Betreten von Kulturstätten, Freizeitveranstaltungen und Sporteinrichtungen sowie von Hotels und Restaurants verboten wird. Ab einem Index von 6 - 0,006 Prozent der Bevölkerung mit positivem Testergebnis in der Klinik - gelte 2G plus, also Testerfordernisse auch für Geimpfte. Bei einem Index über 9 sollen weitergehende Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen ergriffen werden.

Die Länder hätten zudem einstimmig für eine Impfpflicht für das Pflegepersonal in bestimmten Einrichtungen plädiert.

Kindern im Alter zwischen fünf und elf Jahren solle in der zweiten Dezemberhälfte eine Impfung „angeboten“ werden. Welche Konsequenzen es für die Kinder und ihre Eltern haben wird, sollte das Angebot abgelehnt werden, ist noch nicht bekannt.Wie schon im Infektionsschutzgesetz festgelegt sollen Ungeimpfte nur noch frisch getestet in Bussen und Bahnen mitfahren dürfen. Das Infektionsschutzgesetz schreibt zudem künftig die sogenannte 3-G-Regel für den Arbeitsplatz vor. Alle sogenannten 3G- und 2G-Regelungen zum teilweisen Ausschluss der Ungeimpften aus dem öffentlichen Leben sollten außerdem künftig schärfer kontrolliert werden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 19 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 8% erhalten.

8%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage