Zentralrat der Juden kritisiert Gerichtsurteil zur Unterstützung von BDS-Veranstaltungen

Zentralrat der Juden kritisiert Gerichtsurteil zur Unterstützung von BDS-Veranstaltungen


Zentralrat der Juden verurteilt Urteil eines Verwaltungsgerichts, dass die Stadt München die Vermietung von Räumen für BDS-Veranstaltungen nicht verbieten kann.

Zentralrat der Juden  kritisiert Gerichtsurteil zur Unterstützung von BDS-Veranstaltungen

Eine führende jüdische Organisation in Deutschland kritisierte ein Urteil eines Verwaltungsgerichts, wonach die Stadt München die Vermietung von Räumen für BDS-Veranstaltungen nicht verbieten könne.

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass die Stadt München die Anmietung öffentlicher Einrichtungen für Veranstaltungen zur Förderung der BDS-Bewegung nicht verhindern könne, da Kommunen nicht das Recht hätten, die Meinungsfreiheit aufgrund von Inhalten aufzuheben, berichtete die Jüdische Allgemeine .

„Meinungsfreiheit ist ein großes öffentliches Gut. Aber Antisemitismus ist keine Meinung. Die Entscheidung der Stadt München, solchen Veranstaltungen im wahrsten Sinne des Wortes keine öffentlichen Räume zur Verfügung zu stellen, war daher sehr zu begrüßen“, sagte Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster.

Der Zentralrat verurteilte die Gerichtsentscheidung, weil sie den antisemitischen Charakter von BDS und antiisraelischen Boykotts nicht berücksichtigt habe.

„Menschen, die mit ihrer Israelfeindlichkeit Antisemitismus verbreiten, sollten keine Plattform bekommen. Das Urteil ist ein Rückschlag im Kampf gegen Antisemitismus und für den Zusammenhalt der Gesellschaft“, sagte Schuster.

Er forderte die deutschen Bundes- und Landesregierungen auf, Vorschriften zum Umgang mit BDS-Veranstaltungen zu erlassen, damit Kommunen über Instrumente verfügen können, um sicherzustellen, dass bei solchen Veranstaltungen keine gemieteten öffentlichen Räume genutzt werden, und wies darauf hin, dass eine solche Gesetzgebung mit einer früheren parlamentarischen Entschließung zu BDS aus dem Jahr 2019 vereinbar wäre.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 25 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage