Neue Studie: 133-faches Myokarditis-Risiko nach COVID-Impfung

Neue Studie: 133-faches Myokarditis-Risiko nach COVID-Impfung


Vergleiche mit Myokarditisraten nach einer Infektion sind jetzt irrelevant, da eine Impfung eine Infektion nicht mehr verhindert.

Neue Studie: 133-faches Myokarditis-Risiko nach COVID-Impfung

Eine aktuelle Studie, die am 25. Januar 2022 auf JAMA Network veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass das Risiko einer Myokarditis nach einer mRNA-COVID-Impfung etwa 133-mal höher ist als das Hintergrundrisiko in der Bevölkerung.

Die Studie, die von Forschern des US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) sowie mehrerer US-Universitäten und Krankenhäuser durchgeführt wurde, untersuchte die Auswirkungen von Impfungen mit Produkten von Pfizer-BioNTech und Moderna. Die Autoren der Studie verwendeten Daten aus dem VAERS-Meldesystem der CDC, die gegengeprüft wurden, um sicherzustellen, dass sie der Myokarditis-Definition der CDC entsprechen; Sie stellten auch fest, dass angesichts der passiven Natur des VAERS-Systems die Anzahl der gemeldeten Vorfälle wahrscheinlich das Ausmaß des Phänomens unterschätzt.

1626 Fälle von Myokarditis wurden untersucht, und die Ergebnisse zeigten, dass das Pfizer-BioNTech-Produkt am stärksten mit einem höheren Risiko assoziiert war, mit 105,9 Fällen pro Million Dosen nach der zweiten Impfung in der Altersgruppe der 16- bis 17-Jährigen und 70,7 Fällen pro Million Dosen nach der zweiten Impfung in der Altersgruppe 12 bis 15 für Männer. Die männliche Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen verzeichnete sowohl bei den Produkten von Pfizer als auch bei den Produkten von Moderna ebenfalls signifikant höhere Myokarditisraten (52,4 bzw. 56,3 Fälle pro Million).

Die Studie ergab, dass die mittlere Zeit bis zum Auftreten der Symptome zwei Tage betrug und dass 82 Prozent der Fälle Männer waren, was mit früheren Studien übereinstimmt. Rund 96 Prozent der Betroffenen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, wobei die meisten mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten behandelt wurden; Bei 87 Prozent der Krankenhauspatienten waren die Symptome zum Zeitpunkt der Entlassung verschwunden.

Zum Zeitpunkt der Datenüberprüfung wurden zwei Todesfälle bei Personen unter 30 Jahren mit möglicher Myokarditis noch untersucht und wurden nicht in die Fallzahlen aufgenommen.

 

Zu den berichteten Symptomen gehörten: Brustschmerzen, Druck oder Unbehagen (89 %), Kurzatmigkeit (30 %), abnormale EKG-Ergebnisse (72 %) und abnormale Herz-MRT-Befunde (72 %).

Die Autoren der Studie stellten fest, dass eine Myokarditis nach einer Impfung offenbar schneller abklingt als in typischen viralen Fällen; Da die Impfung jedoch nicht mehr als zuverlässiger Weg zur Vermeidung einer COVID-Infektion angesehen wird, ist unklar, ob dies eine spezifische Relevanz für die Kosten-Nutzen-Analyse der COVID-Impfung hat, insbesondere angesichts des geringen Komplikationsrisikos nach einer Coronavirus-Infektion für die Altersgruppe mit dem größten Risiko für herzbedingte Komplikationen nach der Impfung.

Angesichts der Fülle von Studien, die einen Zusammenhang zwischen Impfung und Myokarditis bestätigen, hat die CDC mit der aktiven Überwachung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen begonnen, um ihren Fortschritt nach herzbedingten Zwischenfällen nach der Impfung zu überwachen. Daten zu Langzeitergebnissen liegen jedoch noch nicht vor.

In der Zwischenzeit raten die American Heart Association und das American College of Cardiology, dass Menschen mit Myokarditis drei bis sechs Monate lang auf Leistungssport verzichten und erst nach normalen EKG- und anderen Testergebnissen wieder anstrengende Übungen machen sollten. Darüber hinaus raten sie, weitere mRNA-Impfstoffdosen aufzuschieben.

Abschließend stellen die Autoren der Studie fest, dass Myokarditis ein „seltenes, aber schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis ist, das nach einer mRNA-basierten COVID-19-Impfung auftreten kann … [und dass] das Risiko einer Myokarditis nach Erhalt von mRNA-basierten COVID-19-Impfstoffen über mehrere erhöht war Alters- und Geschlechtsschichten und war nach der zweiten Impfdosis bei männlichen Jugendlichen und jungen Männern am höchsten. Dieses Risiko sollte im Zusammenhang mit den Vorteilen der COVID-19-Impfung betrachtet werden.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 29 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage