Spaltung läuft wie gewünscht: Schlägerei wegen Maske in S-Bahn

Spaltung läuft wie gewünscht: Schlägerei wegen Maske in S-Bahn


Die psychosozialen Langzeitschäden einer seit bald zwei Jahren durchgehend bestehenden, körperlich und seelisch pathogenen Maskenpflicht machen sich immer öfter im Alltag bemerkbar

Spaltung läuft wie gewünscht: Schlägerei wegen Maske in S-Bahn

Von Theo-Paul Löwengrub

Absurdität und gänzliche Sinnlosigkeit dieser Zwangsregel wird in Deutschland nicht einmal jetzt hinterfragt – geschweige denn ihre sofortige Abschaffung gefordert -, da die sie nunmehr auch in etlichen europäischen Ländern abgeschafft wurde (in anderen bestand sie seit langem nicht mehr oder überhaupt nie), und zwar dort ohne den geringsten negativen Effekt auf das Gesundheitssystem. Stattdessen ist diese – ursprünglich wie so vieles in dieser „Pandemie“ angeblich nur befristet gedachte – vermeintlich „milde“ Maßnahme den Deutschen in Fleisch und Blut übergegangen. Dies sogar so sehr, dass viele im öffentlichen Raum (bzw. wo immer dieses Züchtigungsinstrument weiterhin gilt) sogleich reflexartig Anstoß nehmen, wenn jemand „oben ohne“ herumläuft oder die Maske nicht korrekt trägt.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Clic, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 07 Februar 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage