Die letzte Pussy-Generation

Die letzte Pussy-Generation


Eine Gruppe junger Menschen hält sich selbst für die letzte Menschen-Generation auf Erden und will die selbige in Berlin mittels Straßenblockaden retten.

Die letzte Pussy-Generation

Von Birgit Kelle

Sie nennen sich „Die letzte Generation“, und es drängt sich der Gedanke auf: Das ist auch gut so. Gerade kleben sich vom Leben gelangweilte Wohlstandskinder im Namen der Rettung der gesamten Menschheit und natürlich des Weltklimas (immerhin ambitioniert!) auf Berliner Straßen fest, um die Regierung zum Handeln zu zwingen. Das sei nämlich ein Notfall, die Apokalypse steht bevor, es gibt keine andere Lösung, wir töten nämlich unsere Kinder, mit 98-prozentiger Gewissheit, hat ein Wissenschaftler ausgerechnet, und die Klima-Wissenschaft ist – wie man weiß – sakrosankt.

Bislang haben nur wütende Autofahrer eingegriffen und die Kinder von der Straße gezerrt, damit wenigstens jene zur Arbeit fahren können, die noch eine haben, um in diesem wunderbaren Land den Aktivistenspaß einer Generation zu ermöglichen, die noch nie für ihren eigenen Unterhalt sorgen musste. Und natürlich die Polizei, die manche in Gewahrsam nahm, weswegen die Pussys der letzten Generation gerade präventiv nach psychologischem Beistand rufen. Etwa Polizistenschreck Daniel (27), der uns im Internet wissen lässt, er habe Angst, dass ihn die „Polizei-Repressionen“ in dem zu erwartenden häufigen Polizeigewahrsam „emotional kaputt machen“ werden. Ein Hauch von Stammheim weht gerade durch die Polizeistation Berlin-Mitte.

„Herrgott, Daniel, dann bleib halt zu Hause oder geh‘ arbeiten und kleb dich nicht auf die Straße!“, möchte man rufen. Aber ich habe Angst, dass der kleine Daniel dann weint, er ist ja psychisch schon angeschlagen.

Märtyrer, und das schon mit 20!

Der kleine Benni (20) wiederum sagt, dass er ja auch lieber studieren und sich mit „Freund*innen“ treffen, Gitarre spielen und Sport machen würde, es mache ihm auch keinen Spaß, stattdessen Autobahnen zu blockieren, um damit den Klimakollaps und damit Hungerkatastrophen zu verhindern. Welch Aufopferung! Märtyrer – und das schon mit 20! Das macht sich sicher gut, wenn er später im Klimaministerium einen Job braucht.

Die Aktivistentruppe „Die letzte Generation“ machte zuletzt vor der Bundestagswahl von sich reden, als man vor dem Bundestag im Hungerstreik kampierte, um ein Gespräch mit der Regierung zu erzwingen. Olaf der Rückgratlose Scholz war damals der Einzige, der sich von den Kindern dazu erpressen ließ und Benni, Daniel und Co. noch vor dem Klimakollaps vor dem sicheren Hungertod auf der Reichstagswiese bewahrte. Gott möge uns wiederum davor bewahren, dass Kanzler Olaf es jemals mit echten Terroristen und Erpressern zu tun bekommt, wenn er bereits bei hysterischen Kindern einknickt.

Nun wurde das Ende der Menschheit schon weit häufiger verkündet, als es eingetreten ist. Zuletzt erwischte es nur die Dinos. Es hält sich aber das Gerücht, dass sie vielleicht aus Klimaverantwortung freiwillig ausgestorben sind, um ihren eigenen, weiteren CO2-Verbrauch verantwortungsbewusst zu vermeiden. Nicht umsonst ist „Halt mal die Luft an“ ein Ratschlag, der bis heute in vielen Situationen weise erscheint.

Sollte die „Generation Pussy“ aber tatsächlich die letzte Generation unserer Art sein, dann würden wir zu recht aussterben. Einen Abgang mit mehr Lametta und wenigstens einem letzten illegalen Böllern hätte ich uns als Menschheit aber schon gewünscht.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf Birgit Kelles Blog.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Stefan Müller (climate stuff, 1 Mio views) from Germany, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 11 Februar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage