Bundesnetzagentur übernimmt vorerst Gazprom Germania

Bundesnetzagentur übernimmt vorerst Gazprom Germania


Die Bundesnetzagentur übernimmt auf Anordnung von Bundeswirtschaftsminister Habeck vorübergehend das Deutschland-Geschäft des russischen Gaskonzerns Gazprom.

Bundesnetzagentur übernimmt vorerst Gazprom Germania

Per rechtlicher Anordnung habe sein Ministerium die Behörde als Treuhänderin für die Gazprom Germania zunächst befristet bis Ende September eingesetzt, habe der Grünen-Politiker mitgeteilt. Mit diesem erstmals genutzten Instrument erhalte die Bundesnetzagentur gegenüber der Geschäftsführung Weisungsbefugnis. Habeck habe den Schritt mit „unklaren Rechtsverhältnissen“ und einem „Verstoß gegen Meldevorschriften“ begründet. Ziel sei es, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.
Der russische Konzern Gazprom hatte zuvor am Freitag angekündigt, sein deutsches Tochterunternehmen aufzugeben. Gazprom Germania ist bekanntlich Eigentümerin weiterer Unternehmen der deutschen Gaswirtschaft. Dazu gehörten etwa der Gashändler Wingas, der Gasspeicherbetreiber Astora und eine Minderheitsbeteiligung am Gastransportunternehmen Gascade.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von unbekannt - Vektordaten: https://www.gazprom-germania.de/fileadmin/user_upload/DE_Consolidated_Financial_Statements_2019.pdfFarbinfo: https://www.gazprom-germania.de/fileadmin/templates/assets/android/drawable-mdpi/gazprom_logo_2019.jpg, PD-Schöpfungshöhe, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=12193469


Dienstag, 05 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage