Israelische Raketen-Abwehrsysteme für Deutschland?

Israelische Raketen-Abwehrsysteme für Deutschland?


Mit dem Ukraine-Konflikt ist Deutschland aus seinem irrwitzigen und pseudo-pazifistischen Dornröschenschlaf aufgewacht und fährt eine neue Sicherheitspolitik.

Israelische Raketen-Abwehrsysteme für Deutschland?

Nun soll voraussichtlich das Raketen-Abwehrsystem „Arrow3“ Deutschland vor feindlichen Angriffen schützen. Der israelische Abwehrschirm könnte sogar ebenfalls über Polen, Rumänien und dem Baltikum aufgespannt werden. (JR)

Dr. Manfred Schwarz

Es gibt eine völlig neue Bedrohungslage in Europa, seit die russische Armee in der Ukraine einmarschiert ist. Pazifistische Positionen sind im Westen plötzlich in den Hintergrund getreten. Auch die deutsche Bundesregierung denkt militärpolitisch rundum neu. Jetzt erwägt die Ampel-Koalition sogar, ein kostspieliges, völlig neues Raketen-Abwehrsystem in der Bundesrepublik zu errichten. In der Diskussion ist eines der drei Abwehrsysteme, die sich in Israel seit Jahr und Tag bewährt haben.

„Wir müssen uns besser vor der Bedrohung aus Russland schützen“, sagte der Hauptberichterstatter im Haushaltsausschuss für den Verteidigungsetat, Andreas Schwarz (SPD), der „Bild am Sonntag“ (BamS). “Dafür brauchen wir schnell einen deutschlandweiten Raketenschutzschirm.“ Schwarz weiter: „Das israelische System 'Arrow 3' ist eine gute Lösung."


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: United States Missile Defense Agency, Public domain, via Wikimedia Commons


Mittwoch, 13 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Jüdische Rundschau

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage