Habeck: Energiepreise werden auch 2023 weiter steigen

Habeck: Energiepreise werden auch 2023 weiter steigen


Steigende Energiepreise: Wirtschaftsminister Robert Habeck erwartet weitere Preisschübe für Industrie und Verbraucher. Besonders hart wird es dann, wenn bestehende Verträge auslaufen.

Habeck: Energiepreise werden auch 2023 weiter steigen

Es wird immer teurer, und es ist kein Ende in Sicht. Was die Energiepreise angeht, so sind dort noch weitere Preisschübe zu erwarten. Dies teilte der amtierende Wirtschafts- und Energieminister Robert Habeck (Grüne) vor Vertretern von Wirtschaftsverbänden mit [siehe Bericht »n-tv«]. Er verwies darauf, dass die Bundesregierung bzw. der Staat nicht alle Preissteigerungen abfedern könne.

Derzeit klagen verschiedene Branchen über unterbrochene Lieferketten und zu hohe Rohstoff- und Energiepreise. Auch die Mittelständischen Betriebe sind massiv betroffen.

Besonders hart wird es dann, wenn bestehende Verträge auslaufen. Daher befürchten viele Beobachter, dass die vollen Auswirkungen und Konsequenzen erst 2023 spürbar werden.

 

Zuerst erschienen bei Die freie Welt


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Dienstag, 03 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage