Lauterbach: Auf zum letzten Gefecht [Video]

Lauterbach: Auf zum letzten Gefecht [Video]


Corona hat ihn ins Rampenlicht katapultiert, und nun klammert sich Gesundheitsminister Karl Lauterbach an das Virus wie ein Kleinkind an die Mutter. Es darf einfach nicht vorbei sein, jedenfalls nicht hier. Er muss sich irgendwie über den ereignislosen Sommer retten, um im Herbst wieder aufs Gaspedal treten zu können.

Lauterbach: Auf zum letzten Gefecht [Video]

Von Claudio Casula

Selbst die Hardcore-Coronoiker sind stiller geworden, in den Ländern, die sich von den absurden, unwirksamen und sogar schädlichen Maßnahmen, wenn auch spät, verabschiedet haben, sind die von Leuten wie Lauterbach prophezeiten Katastrophen ausgeblieben, der Maskenzwang fällt, jetzt auch im Flugverkehr, und Lauterbachs schrille Dauerpanikmache kling immer grotesker. Doch je hohler das Fass wird, auf dem er trommelt, desto lauter dröhnen seine Schläge.

Während das Corona-Virus, das sich manche einfingen und andere eben nicht, selbst bei den meisten Infizierten entweder keine oder leichte Erkältungssymptome zeitigte und nur die Allerwenigsten, fast alle alt und schwer vorerkrankt, wirklich Probleme bekamen, wird in Deutschland, wo man grundsätzlich erst fünf nach zwölf aufhört, eisern am alten Narrativ festgehalten: Corona sei ein neuartiges Virus, hochgefährlich, müsse - auch mit den härtesten Maßnahmen - unbedingt eingedämmt werden. Der Ausweg aus der Krise sei allein die Impfung mit den mRNA-Vakzinen, weshalb man Millionen dazu nötigte. Die Impfstoffe seien „wirksam" und „sicher", heißt es noch immer, dabei ist die Wirksamkeit fraglich und zeitlich ohnehin sehr begrenzt, wie selbst die Hersteller einräumen.

Und wie steht es um die Sicherheit? Selbst schwerste Impfschäden werden offiziell noch immer geleugnet oder heruntergespielt, Karl Lauterbach interessiert sich gar nicht dafür, schließlich hatte er ja immer wieder behauptet, die Impfung sei „nebenwirkungsfrei“, ihm geht es allein darum, die allgemeine Angst aufrechtzuerhalten, um die Maßnahmen nicht abschaffen zu müssen und weiterhin Dauergast in den Talkshows der öffentlich-rechtlichen Sender zu sein. Vor allem die Präsenz dort liegt ihm sehr am Herzen, im Gegensatz zu den Sitzungen des Gesundheitsausschusses im Bundestag: Von den bisher 16, die in dieser Legislaturperiode stattfanden, schwänzte der zuständige Minister elf.

Um weiter Corona-Angst zu schüren, ist Lauterbach kein Statement zu peinlich. Hatte er sich schon in der Vergangenheit zu abenteuerlichen Aussagen verstiegen, etwa von Feinstaub, der sich im Gehirn von Schulkindern ablagere und schlechtere Noten verursache, oder vom „Kamineffekt“ der Toilettenspülung in Krankenhäusern, der das Virus über die Aerosole in den höheren Etagen verbreite, so setzt er jetzt alles daran, mit hochspekulativen Szenarien von möglicherweise drohenden „Killervarianten“ im Herbst den Circus Corona weiter durch die Lande tingeln zu lassen.

„In Tagen kann das Gehirn um 20 Jahre altern“

„In den USA ist eine neue Variante aufgetreten, die deutlich ansteckender als Omicron BA2 zu sein scheint. Niemand hört das gerne, aber es ist so: Das Coronavirus bleibt unberechenbar.“

verkündete Lauterbach am 20. April bei Twitter. Aus seiner Sicht ist die „Pandemie nicht vorbei“, er propagiert unverdrossen die vierte Impfung, den erneuten „Booster“, und versucht den Fall der Maskenpflicht bis zum St. Nimmerleinstag hinauszuzögern, mag man sich woanders in Europa und der Welt auch längst von dem mikrobenverseuchten Lappen getrennt haben, wie jetzt auch in Frankreich in Bus und Bahn. Unnötig, daran zu erinnern, dass Lauterbachs düstere Vorhersagen zur Abschaffung der Maskenpflicht etwa im Einzelhandel sich ebenfalls als haltlos erwiesen, und fiele nun endlich auch die im deutschen Nah- und Fernverkehr, würde uns der Himmel auch nicht auf den Kopf fallen, so viel ist sicher. Gleichwohl reagierte Lauterbach umgehend auf den Vorschlag von Ministerkollege Wissing (FDP), den Maskenzwang in Bussen und Bahnen abzuschaffen:

„Mit täglich bis zu 150 Coronatoten und einer immer noch sehr hohen Inzidenz fehlt der Spielraum, auf Masken im öffentlichen Verkehr zu verzichten. Harmonisierung macht Sinn, wenn die Pandemie vorbei ist. Das ist jetzt noch nicht der Fall.“

Wann „die Pandemie vorbei ist“ und woran man das erkennt, kann Lauterbach selbst natürlich nicht sagen, auch nichts zur Effektivität der Maskenpflicht, denn Daten fehlen ja noch immer, nach zwei Jahren „Pandemie“. Und die Evaluierung der Maßnahmen versucht der Gesundheitsminister ebenfalls zu hintertreiben bzw. hinauszuzögern, bis die Leute sich nicht mehr für Corona interessieren, sondern nur noch dafür, wie sie einen Winter ohne Heizung überstehen oder wovon sie ihren nächsten Wocheneinkauf bezahlen sollen.

Das sind Karl Lauterbachs Sorgen nicht. Die Mär vom heimtückischen Virus, das noch den stärksten Baum fällen kann und „durch jede Ritze kriecht“ (Markus Söder), muss weitererzählt werden. Omikron darf nicht als das Schnupfenvirus angesehen werden, das es nun einmal ist, sondern muss die „größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg“ (Angela Merkel) bleiben.

„Schwere COVID Erkrankungen gehen oft mit sehr deutlichen Einschränkungen der Denkfähigkeit einher. In Tagen kann das Gehirn um 20 Jahre altern. 4. Impfung schützt zuverlässig vor schweren Verläufen.(…)“

zwitscherte Lauterbach am 12. Mai um 23.30 Uhr bei Twitter, sich auf eine Studie beziehend, die von genau 46 Personen in einem Krankenhaus im Zeitraum von März bis Juli 2020 sprach, was einmal mehr Zweifel an der Fähigkeit oder dem Willen Lauterbachs nährt, Aussagekräftiges von Anekdotischem zu unterscheiden. Offenbar beschäftigt er sich nur oberflächlich mit seinen Quellen und pickt sich jeweils die schrumpligen Rosinen heraus, die sein Narrativ zu schützen scheinen. Um seine neueste Behauptung aufzugreifen: Zwar gibt es durchaus Fälle, in denen das Gehirn angegriffen wird, jedoch als Folge der Beatmung. Lauterbach schlägt dieses Phänomen einfach dem Virus zu, so wie er auch an anderen Krankheiten Verstorbene mit positivem Test als Nebendiagnose eben Corona zuschlägt.

Gesundheitsminister oder Vertriebsleiter von BioNTech/Pfizer?

Vier Minuten später legte er nach:

„Jeder, der sich Sorgen um seine Eltern, Freunde und Partner in dieser Altersgruppe macht, sollte das ansprechen. Obwohl der Beweis noch aussteht ist es überwältigend wahrscheinlich, dass eine überstandene schwere COVID Erkrankung im Alter das Demenzrisiko erhöht. Impfen schützt“

Der Beweis steht also noch aus, aber was soll’s, es ist „überwältigend wahrscheinlich“. Wahrscheinlich, höchstwahrscheinlich, möglicherweise, kann und könnte - mit diesen Begriffen pflegt Karl Lauterbach verschwenderisch umzugehen, denn meistens kommt es ja anders, als er es vorhergesagt hat, und dann braucht er diese Schlupflöcher, um erklären zu können: Ja, es war damals eine begründete Befürchtung, aber jetzt können wir doch alle froh sein, dass es nicht ganz so schlimm gekommen ist.

Mit vagen Hinweisen auf mögliche Gefahren schon mal vorsorglich verbriefte Grundrechte abzuschalten, ist für „Team Vorsicht“ überhaupt kein Problem, Politiker wie Lauterbach, Kretschmann, Söder und andere haben inzwischen einige Übung darin. Sie haben auch kein Problem damit, eine entweder aus Unfähigkeit oder Vorsatz resultierende unklare Datenlage in ihrem Sinne zu interpretieren, so wie Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, der die Zahl der Hospitalisierten mit unklarem Impfstatus einfach mal den Ungeimpften zuschlug, um diese für die hohen Infektionszahlen verantwortlich zu machen. Als der schmutzige Trick ans Tageslicht kam, redete sich der Scholz-Spezi mit einer „Datenpanne“ heraus.

Alle alarmierenden Meldungen über zunehmende, schwere Nebenwirkungen der nach wie vor nur bedingt zugelassenen Corona-Impfstoffe ignorierend, trommelt Lauterbach weiter für die Impfung und hört sich dabei weniger wie ein Gesundheitsminister an als wie der Vertriebsleiter von BioNTech/Pfizer. Kein Wunder, hat er doch hunderte Millionen Impfdosen für viele Milliarden Euro bestellt, die noch injiziert werden müssen. Der Schmerz, den er beim Scheitern der unseligen Impfpflicht im Bundestag empfand, muss unermesslich gewesen sein.

Was wir brauchen, ist ein Injektionsschutzgesetz. Es würde viel Leid ersparen und Karl Lauterbach wieder im Dunkel des politischen Abgrunds versinken lassen, in dem er die meiste Zeit seines Lebens hauste. Das waren bessere Zeiten.

 


Autor: AchGut
Bild Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Samstag, 14 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: AchGut

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage