Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass das Tragen von Gesichtsmasken das eingeatmete CO2 auf gefährliche Werte erhöht

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass das Tragen von Gesichtsmasken das eingeatmete CO2 auf gefährliche Werte erhöht


Noch stärkere Wirkung bei Kindern, bereits nach wenigen Minuten Maskentragen & ohne körperliche Anstrengung.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass das Tragen von Gesichtsmasken das eingeatmete CO2 auf gefährliche Werte erhöht

Eine neue Studie, die von Forschern mehrerer italienischer Universitäten durchgeführt wurde, weist nachdrücklich darauf hin, dass das Tragen von Gesichtsmasken (entweder chirurgische oder Atemschutzmasken) über längere Zeiträume die Träger gefährlichen Kohlendioxidkonzentrationen (CO2) aussetzt.

Die Ergebnisse der Studie sind besonders relevant für Kinder im Schulalter, die in einigen Teilen der Welt gezwungen sind, stundenlang Masken zu tragen, da gezeigt wurde, dass der Kohlendioxidgehalt bei Maskenträgern bei Personen unter 18 Jahren signifikant höher ist .

Die Grundwerte des eingeatmeten CO2 ohne Maske liegen bei gesunden Erwachsenen bei etwa 458 ppm. Bereits nach wenigen Minuten Tragen einer OP-Maske während des Versuchs ohne jegliche körperliche Anstrengung stiegen die Werte auf durchschnittlich 4965 ppm, bei Minderjährigen sogar mit 6439 ppm deutlich höher.

Die Werte für diejenigen, die FFP2-Atemschutzmasken trugen, waren etwa doppelt so hoch wie die von chirurgischen Masken – etwa 9396 ppm.

Internationale Standards definieren 5000 ppm als maximal akzeptables Expositionsniveau für längere Zeiträume (durchschnittlich acht Stunden, jedoch weniger bei körperlicher Anstrengung). In der Studie wurde festgestellt, dass die CO2-Werte bei 40,2 Prozent der Freiwilligen diesen Wert beim Tragen von chirurgischen Masken überschreiten. 99,0 Prozent der Träger von Atemschutzmasken hatten einen eingeatmeten CO2-Wert von über 5000 ppm.

Da die Atemfrequenz auch bei geringer körperlicher Anstrengung zunahm (Anstieg von 15 Atemzügen pro Minute auf 18 Atemzüge), stieg die Menge an eingeatmetem CO2 signifikant an.

Die Forscher stellten schwerwiegende Mängel in früheren Studien fest, die keine offensichtlichen Schäden durch das Tragen von Masken zu zeigen schienen, und beschrieben die Methoden, mit denen sie diese Mängel behoben hatten.

Sie kamen zu dem Schluss, dass „aktuelle Richtlinien zum Tragen von Masken aktualisiert werden könnten, um Empfehlungen für langsames Atmen und eine gezieltere Verwendung zu integrieren“, und stellten auch fest, dass „neuere Erkenntnisse darauf hindeuten, dass … zwei Luftwechsel pro Stunde die Aerosolbildung verringern können -up effizienter als die leistungsstärksten Masken.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 02 Juni 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: