Männer mit Neonazi-Bannern versammeln sich am Jahrestag des Brandanschlags vor der deutschen Synagoge

Männer mit Neonazi-Bannern versammeln sich am Jahrestag des Brandanschlags vor der deutschen Synagoge


Männer mit Nazibannern versammeln sich am Jahrestag des versuchten Brandanschlags durch einen türkischen Staatsbürger vor der deutschen Synagoge.

Männer mit Neonazi-Bannern versammeln sich am Jahrestag des Brandanschlags vor der deutschen Synagoge

Männer mit Transparenten mit rechtsextremen Symbolen versammelten sich am Jahrestag des versuchten Brandanschlags durch einen türkischen Staatsbürger vor einer Synagoge in Deutschland.

Bei einer Versammlung am 5. Juni in Ulm bei München zeigten etwa 10 Männer ein Transparent mit der Aufschrift: „White lives matter, stop the White genocide.“ Ein weiteres Banner zeigte das schwarze Sonnensymbol, das bei Neonazis beliebt ist.

Lokale Nichtjuden stellten sich laut T-Deutschland den Demonstranten entgegen und zwangen sie, den Tatort zu verlassen .

Das Datum der Veranstaltung war der einjährige Jahrestag der versuchten Brandstiftung in der Synagoge, die nach Angaben der Behörden von einem 45-jährigen Doppelbürger der Türkei und Deutschlands begangen wurde. Er goss Benzin auf die Fassade und setzte sie in Brand. Durch schnelles Eingreifen von Nachbarn und Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindert werden.

Der Verdächtige ist aus Deutschland geflohen und versteckt sich in der Türkei, die sich weigert, ihn auszuliefern.

T-Deutschland sagte, die Demonstration in dieser Woche sei möglicherweise dazu gedacht gewesen, den Brandstiftungsversuch zu feiern. Der Rabbiner der örtlichen Gemeinde, Shnuer Trebnik, schloss nicht aus, dass die Neonazi-Versammlung die Taten des türkischen Flüchtlings feiern sollte. „Wir erleben so viele Absurditäten, das ist möglich. Sie könnten ein gemeinsames Interesse haben“, sagte er gegenüber T-Deutschland. Rechtsextreme stehen im Allgemeinen sowohl Juden als auch Einwanderern aus Ländern mit muslimischer Mehrheit feindlich gegenüber.

Die Polizei ermittelt zu dem Vorfall vor der Synagoge.

Im Jahr 2021 verzeichneten die deutschen Behörden 3.027 antisemitische Vorfälle, ein Anstieg von 29 % gegenüber den 2.351 Vorfällen im Jahr 2020, heißt es in einem Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

Wie in früheren Berichten heißt es im Regierungsbericht, dass die überwiegende Mehrheit der Vorfälle Neonazis zuzuschreiben sei. Führende Antisemitismus-Wachhunde, darunter der in Berlin ansässige RIAS, haben diese Behauptung bestritten, die ihrer Meinung nach auf einer fehlerhaften Methodik in den Berichten der Regierung beruht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 13 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage