Krankenkassenbeiträge schießen ebenfalls in die Höhe!

Krankenkassenbeiträge schießen ebenfalls in die Höhe!


Das Leben wird zumindest für diejenigen, die noch arbeiten, bald unbezahlbar und von daher stellen sich immer mehr Bürger auch die Frage, wozu man sich überhaupt noch den Buckel krumm machen muss, wenn die Abgaben immer weiter in die Höhe getrieben werden und kaum noch was für die Familie übrig bleibt:

 Krankenkassenbeiträge schießen ebenfalls in die Höhe!

Die Finanzlücke der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist offenbar größer als bisher angenommen. Wie „Bild“ (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Berechnungen des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG) meldet, fehlt der GKV im kommenden Jahr bis zu 25 Milliarden Euro. In den bisherigen Schätzungen von rund 17 Milliarden Euro „waren der Krieg in der Ukraine und die Folgen noch nicht eingepreist“, sagte IfG-Chef Günther Neubauer zu „Bild“: „Die Inflation lässt in Praxen und Kliniken die Ausgaben steigen, während die Aussichten für den Arbeitsmarkt im Herbst eher schlecht sind.“

Würden die Finanzierungsdefizite allein durch steigende Beiträge ausgeglichen, resultierten daraus Beitragserhöhungen von bis zu 537,02 Euro für Spitzenverdiener und 455,16 Euro für Durchschnittsverdiener netto pro Jahr, sagte Neubauer. Der Vorstandsvorsitzende der DAK Gesundheit, Andreas Storm, warnt angesichts der Zahlen vor einem „Beitragstsunami“ und fordert Bundegesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf, rasch ein Gesetz zur Stabilisierung der Finanzen der GKV vorzulegen. Zu „Bild“ sagte Storm: „Lauterbach muss jetzt gemeinsam mit dem Bundesfinanzminister den 70 Millionen Versicherten die Frage beantworten, ob und wie er den drohenden Beitragstsunami noch verhindern will.“

Storm sagte, die Branche warte auf den angekündigten Gesetzesentwurf „bereits seit drei Monaten. Wenn er nicht vor der Sommerpause vorgelegt wird, reicht die Zeit nicht mehr aus bis zur Haushaltsaufstellung der Krankenkassen im Herbst. Dafür brauchen wir Planungssicherheit.“

Als ob das was bringen würde. Erstens hat Karl Lauterbach ganz andere Prioritäten und zweitens müssten die Steuerzahler diese Lücken füllen. Der Dumme ist und bleibt also doch der arbeitende Bürger. Und die Ukrainekrise hat mit den Beitragserhöhungen wohl nur wenig zu tun – auch wenn hier das Geld der Krankenkassenbeitragszahler verjubelt wird. Es sind die immer höheren Kosten für die Neubürger, die nie eingezahlt haben und auch nie einzahlen werden, die aber logischerweise immer mitgenommen werden müssen. (Mit Material von dts)

 

Erstveröffentlicht bei jouwatch


Autor: Redaktion
Bild Quelle: This image is a work by Mercy.When reusing, please credit me as: Mercy from Wikimedia Commons. I would appreciate being notified if you use my work outside Wikimedia.Do not copy this image illegally by ignoring the terms of the license below, as it is not in the public domain. If you would like special permission to use, license, or purchase the image please contact me to negotiate terms.More of my work can be found in my personal gallery., CC BY 3.0 , via Wikimedia Commons


Dienstag, 14 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage