Studie: COVID-Impfstoffe bringen Sie eher ins Krankenhaus, als Sie draußen zu halten

Studie: COVID-Impfstoffe bringen Sie eher ins Krankenhaus, als Sie draußen zu halten


Neue Studie zeigt über 8 pro 10.000 Nettozunahme bei Krankenhausaufenthalten nach der Impfung.

Studie: COVID-Impfstoffe bringen Sie eher ins Krankenhaus, als Sie draußen zu halten

Ein neues Papier, das von Dr. Peter Doshi, Senior Editor des British Medical Journal , und Kollegen verfasst wurde, ist zu dem Schluss gekommen, dass die Injektion eines COVID-Impfstoffs (entweder Pfizer oder Moderna) Sie eher ins Krankenhaus bringt, als Sie davon abzuhalten.

Das Papier (das noch einer Peer-Review unterzogen werden muss) analysiert „schwerwiegende unerwünschte Ereignisse“ (SAEs), die auf einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellten „Prioritätsliste“ im Zusammenhang mit der COVID-Impfung hervorgehoben wurden – Tod, ein lebensbedrohlicher Ereignis, stationärer Krankenhausaufenthalt oder Verlängerung eines bestehenden Krankenhausaufenthalts, anhaltende oder erhebliche Behinderung, angeborene Anomalie/Geburtsfehler und ein medizinisch wichtiges Ereignis.

Die Studie ergab, dass der Impfstoff von Pfizer mit einem erhöhten Risiko für SUE von 10,1 Ereignissen pro 10.000 verbunden war. Die entsprechende Zahl für den Impfstoff von Moderna betrug 15,1 Ereignisse pro 10.000.

Die Risikominderung für einen COVID-19-Krankenhausaufenthalt nach der Impfung mit einem Pfizer-Impfstoff betrug 2,3 pro 10.000 Teilnehmer und 6,4 pro 10.000 für den Impfstoff von Moderna. Daher führte der Pfizer-Impfstoff zu einem Nettoanstieg schwerwiegender unerwünschter Ereignisse von 7,8 pro 10.000 geimpfte Personen, was sehr ähnlich der Zahl für den Impfstoff von Moderna ist, der 8,7 pro 10.000 Personen betrug.

Die Autoren der Studie bemerkten auch das Versäumnis der FDA, Tausende von Teilnehmern an den klinischen Studien für die beiden Produkte, „von denen die große Mehrheit nur eine Dosis erhalten hatte“, ohne Angabe von Gründen angemessen nachzuverfolgen. Die FDA verschleierte angeblich auch die Studienergebnisse, indem sie „betroffene Personen“ anstelle von „unerwünschten Ereignissen“ zählte, obwohl sie dachte, dass es in den Impfstoffkohorten doppelt so viele Menschen gab wie in den Placebo-Kohorten, die „mehrere“ schwerwiegende unerwünschte Ereignisse erlebten.

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass:

„Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse unter Verwendung individueller Teilnehmerdaten sollte durchgeführt werden, um Fragen des Schaden-Nutzen-Verhältnisses in verschiedenen demografischen Untergruppen zu beantworten. Um diese Fragen richtig zu bewerten, ist eine vollständige Transparenz der Daten der klinischen COVID-19-Impfstoffstudie erforderlich. Leider weit vorbei ein Jahr nach dem weit verbreiteten Einsatz von COVID-19-Impfstoffen bleiben Daten auf Teilnehmerebene unzugänglich."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 26 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage