!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Bildungslücke immer größer: Hälfte der Deutschen glaubt angeblich an mehr als zwei Geschlechter

Bildungslücke immer größer: Hälfte der Deutschen glaubt angeblich an mehr als zwei Geschlechter


Und schon wieder eine passende Umfrage aus dem Instrumentenkasten des dekadenten Wahnsinns:

 Bildungslücke immer größer: Hälfte der Deutschen glaubt angeblich an mehr als zwei Geschlechter

Knapp die Hälfte der Deutschen stimmt der Aussage zu, dass es mehr als nur zwei Geschlechter gibt. Das berichtet die „Bild“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf eine Umfrage des INSA-Instituts. Konkret hatte INSA gefragt: „Stimmen Sie der Aussage zu, dass es mehr als nur zwei Geschlechter (männlich/weiblich) gibt?“ Darauf antworteten 49 Prozent der Befragten, sie stimmten der Aussage zu.

38 Prozent lehnen dies hingegen ab. 13 Prozent können oder wollen sich dazu nicht positionieren. Am größten ist die Unterstützung dabei unter Wählern der Grünen (65 Prozent), gefolgt von SPD-Wählern (54 Prozent) und Linken-Wählern (51 Prozent).

Unions-Wähler sind hingegen gespalten (44 Prozent stimmen nicht zu, 43 Prozent stimmen zu), FDP-Wähler mehrheitlich anderer Auffassung. Das neue Selbstbestimmungsgesetz sehen die Deutschen indes mit gemischten Gefühlen. Ab Mitte 2023 soll jeder Bürger ab 14 Jahren Geschlecht und Vornamen auf dem Standesamt wechseln können – ohne psychische Gutachten und andere Hürden wie bisher.

Dass dieses Verfahren leichter wird, begrüßen 50 Prozent der Befragten, 31 Prozent sind dagegen. Allerdings halten es 59 Prozent der Befragten für falsch, dass auch Jugendliche ab 14 ihre Geschlechtsangabe ohne Zustimmung der Eltern ändern dürfen, nur 28 Prozent sind dafür. Auch geschlechtergerechte Sprache sehen die Deutschen mehrheitlich kritisch: 50 Prozent der Befragten glauben, dass sie der deutschen Sprache (eher) schadet.

Für die Erhebung befragte INSA insgesamt 1.005 Bürger am 4. Juli.

Interessant, aber auch irgendwie logisch, dass die meisten „Geschlechtsumwandler“ aus der linksgrünen Ecke stammen.  Dort scheint die dekadente Sichtweise, oder besser: die Bildungslücke also ziemlich stark verbreitet zu sein. Was im Prinzip Hoffnung machen sollte. Denn wenn es tatsächlich bei den Linken und Grünen mehr als zwei Geschlechter gibt, die sich naturgemäß nicht fortpflanzen können, hat sich die Geschichte bald von selbst erledigt. (Mit Material von dts)

 

Erstveröffentlicht bei jouwatch


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Photo: Andreas Praefcke, Public domain, via Wikimedia Commons


Donnerstag, 07 Juli 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage