Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden

Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden


Eine Konferenz mit dem Titel „Hijacking Memory – Der Holocaust und die Neue Rechte“ im Berliner Haus der Kulturen der Welt triefte nur so vor Israel-Hass und Geschichtsrevisionismus.

Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden

Linke Intellektuelle störten sich nicht daran, dass Israel als Kindermörder und die Schoah - der millionenfache Mord an unschuldigen jüdischen Kindern, Frauen und Männern – als „irgendein jüdisches Psychodrama“ betitelt wurden. Perfider geht es nicht. (JR)

Von Simone Schermann

Linke und ultranationalistische Muslime fordern den Schlussstrich in der Schoah-Debatte. Ihr Judenhass hat System. Der Massenmord an den Juden wird mitnichten nur für den Antizionismus ausgebeutet: Ziel eines linken, abgehalfterten, steuerfinanzierten Kulturbetriebes, ist die Endlösung Israels und der Schoah-Debatte als Rundumschlag, bei dem Israel- und Judenfeinde die Repräsentanten Deutschlands sind.

Hinter uns liegen die „Wochen des Judenwahns“, der unerbittlich zur linksdeutschen kulturellen Tradition mutiert ist: ein Frontalangriff auf das gesamte Judentum. Israel-Hass beim Katholikentag, in der Evangelischen Hochschule Freiburg und in Kassels „Documenta.“ Die Gemeinsamkeiten hätten Goebbels ein Lächeln ins Gesicht gezaubert: „judenreine“ Veranstaltungen, Judenhass und Schlussstrichdebatten.


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: Ansgar Koreng via Wikimedia


Samstag, 23 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Jüdische Rundschau

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage