Giftige Algenart soll Fischsterben in der Oder ausgelöst haben

Giftige Algenart soll Fischsterben in der Oder ausgelöst haben


Auf der Suche nach der Ursache für das massenhafte Fischsterben in der Oder haben die Forscher weiter eine giftige Algenart im Blick, die sich im Fluss rasant entwickelt hat

Giftige Algenart soll Fischsterben in der Oder ausgelöst haben

Mittlerweile sei die Mikroalge mit dem Namen Prymnesium parvum identifiziert worden, habe der Gewässerökologe Christian Wolter der dpa gestern mitgeteilt. „Die Art ist bekannt dafür, dass es gelegentlich zu Fischsterben kommt.“

Unklar wäre aber nach wie vor, ob das Toxin der Alge der Grund für das Fischsterben in der Oder sei. Ob sie in diesem Fall Giftstoffe produziert habe, müsse noch nachgewiesen werden, habe der Forscher des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei betont. Er habe von einer starken Algenblüte mit 200 Mikrogramm pro Liter und mehr als 100.000 Zellen pro Milliliter Wasser gesprochen. Für den Menschen wäre das Toxin der Alge aber ungefährlich.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 18 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage