Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Gasumlage für Unternehmensgewinne

Gasumlage für Unternehmensgewinne


Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Die Gasumlage, die wir solidarisch berappen sollen, dient nicht dazu, von Insolvenz bedrohte Gaslieferer zu stabilisieren, weil sie zur „kritischen Infrastruktur“ gehören, sondern nutzt nicht bedrohten Unternehmen, um ihre Gewinne zu maximieren.

Gasumlage für Unternehmensgewinne

Von Vera Lengsfeld

Eine drohende Insolvenz gehört laut Verordnung nicht zu den Voraussetzungen, um Gelder aus der Gasumlage zu beantragen. Im Wirtschaftsministerium sei man der Meinung, dass Unternehmen auch Gewinne machen müssten. Ja, können sie, aber Geld, das den Bürgern unter falschem Vorwand abgepresst wird, sind kein normaler Gewinn, sondern Abzocke. Noch keine Regierung der Bundesrepublik hat sich so dreist und arrogant verhalten, wie die Ampel.

Dem Bürger werden täglich neue Lügen vorgesetzt.

Nun fliegt die Lüge von der notwendigen Solidarleistung zum Schutz kritischer Infrastruktur auf. Jetzt wird sogar die Qualitätspresse wach und stellt kritische Fragen, leider hinter der Bezahlschranke.

Ich zitiere im Folgenden ausführlich aus der Welt. Den Text hat dankenswerterweise Cora Stephan auf Facebook zur Verfügung gestellt.

Bisher haben zwölf Unternehmen Geld aus der Gasumlage beantragt. Die wenigsten sind von Insolvenz bedroht. Es steht in der Verordnung nicht, dass drohende Insolvenz Voraussetzung sei, denn grundsätzlich sei man der Rechtsnorm der Gleichheit vor dem Gesetz verpflichtet.

Habeck: „Das finde ich soweit richtig und fair und eine Legion von Juristen hat mir das so erklärt, dass es nicht anders gehen kann […] Weil wir aber nicht wussten, das muss man ehrlicherweise sagen – und niemand wusste das – wie dieser Gasmarkt verflochten ist, wie er im Undurchsichtigen, welche Firmen irgendwelche Anteile an Töchtern und so weiter haben, ist durch diese im Prinzip richtige Entscheidung, ein Problem entstanden, dass sich dann nämlich ein paar Unternehmen reingedrängt haben, die nun wirklich viel Geld verdient haben und die Umlage der Bevölkerung nicht brauchen.“

Haben sich die Unternehmen „reingedrängt“? Keinesfalls. Sie haben lediglich eine Vorlage genutzt, die das Wirtschaftsministerium ihnen geboten hat.

Der Fehler liegt allein bei Habeck, unter dessen Verantwortung das Monstrum Gasumlage in die Welt gesetzt wurde. Und bei seinen Kabinettskollegen, die per Umlaufverfahren die Verordnung abgenickt haben. Besonders hervorzuheben ist das Komplettversagen der FDP, die von vielen Wählern in der Hoffnung auf bürgerliche Restvernunft gewählt wurde.

Auch ohne FDP ist der politische Druck so hoch, dass Habeck zurückrudern muss:

„Trotzdem haben wir natürlich ein politisches Problem, das hat mir die letzten 48 Stunden den Tag ganz schön versauert. Es gibt vielleicht einen juristisch berechtigten Anspruch, das werden wir uns jetzt noch mal genau angucken, ob es nicht doch einen Weg gibt, diesen berechtigten Anspruch abzuwehren.“

Der einfachste Weg wäre, die Gasumlage einfach zu beerdigen. Aber das wird wohl nicht geschehen, denn auch von der Opposition der Union ist wenig zu spüren.

Stattdessen wird es Verschlimmbesserungen geben, wie Habeck schon ahnt.

Eine Änderung, in der man den Anspruch beispielsweise an eine Insolvenzgefahr knüpft, sei nur schwer umzusetzen.

„Es gibt allerdings eine relativ hohe Hürde, das muss ich so sagen: Wenn wir anfangen zu tricksen und es ist klageanfällig und dagegen wird garantiert geklagt werden in die eine oder andere Richtung und die Umlage fällt weg, dann fallen wir wieder zurück zu dem Problem, das wir haben: Dass ein Teil der Unternehmen und die Bürgerinnen und Bürger einen Zusammenbruch der Gasversorgung haben“, sagt der Gasumlagen-Erfinder. „Das heißt: Ich bin in keiner guten Position, das muss man einfach sagen […] Ich versuche da einfach Gerechtigkeit walten zu lassen, aber ich bin vor allem verpflichtet, die Versorgungssicherheit in Deutschland aufrechtzuerhalten – for better or worse.“

Also: Wenn die Umlage wegfällt, bricht die Gasversorgung zusammen. Ist das alternativlos? Nicht wirklich.

Warum steht die Turbine, die zur vollen Wiederinbetriebnahme von Nordstream 1 benötigt wird, immer noch in Mühlheim? Warum wurde im angesichts des sich abzeichnenden Gasmangels im Sommer aus Gas Strom für Frankreich produziert? Warum sollen die letzten drei Atomkraftwerke abgeschaltet werden? Warum wird Fracking in Deutschland durch Verbot verhindert, obwohl es für die nächsten Jahrzehnte den Gasmangel beseitigen würde, aber Fracking-Gas aus den USA zu absurden Preisen importiert? Warum kaufen wir russisches Gas zu Höchstpreisen von Indien, statt es direkt zu beziehen?

Viele Fragen, eine Antwort: Weil die Ampelregierung und speziell die Grünen ihrer Ideologie folgen, statt sich an der Realität zu orientieren. Die Grünen verfolgen seit Jahren den Plan, die erfolgreiche Marktwirtschaft durch „ökologischen Umbau“ zu ersetzen. Was nur in ihren Programmen stand, als sie noch in der Opposition waren, wird jetzt Regierungshandeln, Weder die SPD, noch die FDP halten dagegen.

Den grünen Wahn in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf, würde Erich Honecker jetzt vielleicht sagen.

Ich erinnere daran, dass der Sozialismus in seinem Lauf nur vom Volk aufgehalten wurde

 

Vera Lengsfeld, Publizistin, war eine der prominentesten Vertreterinnen der demokratischen Bürgerrechtsbewegung gegen die "DDR"-Diktatur, sie gehörte 15 Jahre dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete der CDU an.


Autor: Vera Lengsfeld
Bild Quelle: Ivan Radic, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 26 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Vera Lengsfeld

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage