!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Hat auch der NDR seinen RBB-Schlesinger-Skandal? – Nein, Schlimmer!!

Hat auch der NDR seinen RBB-Schlesinger-Skandal? – Nein, Schlimmer!!


Massive politische Einflussnahme auf Mitarbeiter und Sendungen.

Hat auch der NDR seinen RBB-Schlesinger-Skandal? – Nein, Schlimmer!!

Sollten die Berichte stimmen, dass geht es beim NDR zu wie beim ND - dem 'Neuen Deutschland', dem Presseorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, vorgestern kurz SED, gestern PDS, heute Die Linke.

Wie ein interner Bericht zeigt, haben sich mehrere Mitarbeiter des Norddeutschen Rundfunks, NDR, beschwert, dass ihre Texte politisch frisiert worden sind. Insgesamt neun Journalisten wandten sich in den vergangenen zwei Jahren an den Redaktionsausschuss des NDR.

Die Vorwürfe: Die »Berichterstattung werde teilweise verhindert und kritische Informationen heruntergespielt« – »Autoren würden abgezogen«, falls ihre Arbeit nicht genehm war. – »Beiträge in den Abnahmen massiv verändert.« Die Redakteure hatten den Eindruck, es gäbe einen »politischen Filter«, Führungskräfte agierten wie »Pressesprecher der Ministerien«, kritische Themen würde als irrelevant gestrichen.

Angesprochen auf die Vorwürfe, die dem Auftrag des Senders fundamental widersprechen, behauptete der Sender zunächst, der Vorgang sei bekannt, aber aus Sicht des Redaktionsausschusses »aufgearbeitet und abgeschlossen«. Die kritischen Schilderungen hätten sich als »nicht zutreffend erwiesen« erwiesen.

Falsch, wie sich auf Nachfrage herausstellt. Sofort ruderte der NDR zurück und ließ über eine Sprecherin plötzlich erklären: »In der Tat haben wir Anlass zur Korrektur unserer Antworten, was ich sehr bedauere«. Es gäbe keinen Konsens in der ›Causa Grote‹.

Causa Grote? - Im April 2020 war der Ex-Innenminister Hans-Joachim Grote, CDU, plötzlich von seinem Amt zurückgetreten. Angeblich hatte er in einem Gespräch mit dem damaligen und heutigen Ministerpräsident Ministerpräsident Daniel Günther, mehrfach gelogen. Es ging um mögliche Kontakte Grotes in die Halbwelt. Bis heute steht Grotes Wort gegen das von Ministerpräsident Günther.

Ein interessanter Falls, dachte sich ein Journalist beim NDR! Doch sein Beitrag wurde nach allen Regeln der Zensur frisiert. So verschwanden sämtliche Vorwürfe Grotes gegen Ministerpräsident Günther, CDU, der Shooting-Star der Union, der, wegen seiner politischen Nähe zu den Grünen, als Merkel-Nachfolger gehandelt wird.

Als der Redakteur ein weitere Interview mit Grote führen will, verweigert die Redaktion des NDR die Zustimmung mit dem Hinweis, es gäbe keine Belege für einen Verdacht gegen Ministerpräsident Günther und neue Erkenntnisse wären durch das Interview auch nicht zu erwarten. Eine interessante Aussage zu einem Interview, das nicht noch stattfand. Hier soll wohl eher das Interview verhindert werden.

Jetzt wendet sich der Redakteur an den Redaktionsausschuss – der seine Vorwürfe bestätigt. »Das Interview mit Herrn Grote hätte geführt werden müssen«, betont der Ausschuss. Die von den Verantwortlichen für die Zensur »angeführten Gründe für eine Absage überzeugen nicht.« Ein Backpfeife, die sich gewaschen hat.

Wie sich zeigt, hat der Redaktionsausschuss ein Wespennest gestochen. Weitere Fälle mit Vorwürfen einer politischen Einflussnahme kommen ans Licht. Die Mitarbeiter »berichten uns«, so der Ausschuss, »dass sie den Eindruck hätten, es gäbe einen Filter in der Redaktion. Berichterstattung werde teilweise verhindert und kritische Informationen heruntergespielt. Autoren würden abgezogen und Beiträge in den Abnahmen massiv verändert.« – Ein Sturzbach von Vorwürfen, wie sie ein radikaler Kritiker der Zwangssender nicht besser sagen könnte.

Der Intendant des Joachim Knuth tut nun so, als haben er und sein Sender mit den Machenschaften von RBB-Schlesinger nichts zu tun. Der NDR sei sauber. Und das stimmt auch: Fette Bonis und Vetternwirtschaft wie beim RBB hat es, zumindest nach bisherigem Stand, nicht gegeben.

Die Frage ist nur: Ist eine politische Einflussnahme im Interesse des Ministerpräsidenten, also auch der Regierung nicht im Grunde ein Vergehen, das viel schwerer wiegt, als die Massagesessel der Patricia von Boni und Clan? Und die Antwort sollte eindeutig sein: Ja! Zensur und politische Einflussnahme sind weitaus schlimmer.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Freie Welt / Redaktion
Bild Quelle: By Norddeutscher Rundfunk, Morris MacMatzen - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46726281


Montag, 29 August 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 42% erhalten.

42%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Freie Welt / Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage