Habecks Hoffen auf gutes Wetter ist eine Bankrotterklärung

Habecks Hoffen auf gutes Wetter ist eine Bankrotterklärung


»Was wir brauchen ist eine verlässliche Energiepolitik, die unsere Versorgung zu bezahlbaren Preisen sicherstellt, und kein Wetterglück. Der Wirtschaftsminister der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt schaltet verlässliche Kraftwerke ab und hofft dann auf den Klimawandel.«

Habecks Hoffen auf gutes Wetter ist eine Bankrotterklärung

Die Äußerung von Wirtschaftsminister Robert Habeck, Deutschland brauch ein bisschen Glück beim Wetter, um gut durch den Winter zu kommen, kommentiert der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Leif-Erik Holm, wie folgt:

 

»Was wir brauchen ist eine verlässliche Energiepolitik, die unsere Versorgung zu bezahlbaren Preisen sicherstellt, und kein Wetterglück. Die AfD-Fraktion hat dazu längst die entsprechenden Anträge vorgelegt.

 

Wenn Habeck jetzt schon im Frühherbst den Wettergott beschwört, dann mag man an den Winter gar nicht denken. Es ist wirklich unfassbar. Der Wirtschaftsminister der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt schaltet verlässliche Kraftwerke ab und hofft dann auf den Klimawandel. Das kommt einer Bankrotterklärung gleich. Diese Krise scheint für die Ampelmänner mehr als ein paar Nummern zu groß zu sein.«


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Mittwoch, 21 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage