Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Deutsche Netzbetreiber blockieren Photovoltaik-Anschluss ans öffentliche Stromnetz

Deutsche Netzbetreiber blockieren Photovoltaik-Anschluss ans öffentliche Stromnetz


All jene, die sich ganz dem „Grünen Gedankengut“ folgend, dem Klimawandel entgegensteuernd, planen eine bei weitem keineswegs günstige Photovoltaik oder Solar-Anlage zu zu legen, könnten nun, gelinde gesagt schwer enttäuscht werden.

Deutsche Netzbetreiber blockieren Photovoltaik-Anschluss ans öffentliche Stromnetz

Gute Nerven und Rechtsberater erforderlich

Wer also dieser Tage in Deutschland eine Photovoltaikanlage installieren will, braucht in jedem Falle zwei Dinge. Einmal ein recht starkes Nerven-Kostüm und zum Anderen einen Rechtsanwalt.

Wie ebenfalls agrarheute berichtet, erklärte dazu der Energie-Experte Rouven Zietz, woran das nun liegt.

Jeder, der eine PV-Anlage auf seinem Haus- oder Stalldach installieren will, ist privilegiert, wie es im Juristendeutsch heißt. B

Die soll also bedeuten, der Netzbetreiber muss die Anlage ans Stromnetz anschließen, ob er dies nun will oder nicht.

Seit mehr als 20 Jahren ist dieses „Privileg“ also gültig. Grundlage dafür ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das im Jahr 2000 in Kraft getreten war.

In der Praxis torpedieren die Netzbetreiber neuerdings immer häufiger dieses Recht.

Fix-Fertige PV-Anlagen zur Stromerzeugung dürfen eben nun monatelang nicht in Betrieb genommen werden.

Trotz Energiekrise und explodierender Strompreise. Der Bundesverband Solarwirtschaft erklärt hierzu, dass solche Probleme mehr als 1000 PV-Anlagen bundesweit betreffen würden.

50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW lehnten in den vergangenen Jahren viele kleinere Anlagen schlichtweg ab. Als Begründunghieß es dazu,das Netz sei bereits mit zu viel erneuerbarem Strom überlastet.

In solch einem Fall brauchen nun private „Sonnenstrominvestoren“ einen Rechtsanwalt, um am Ende ihre Anlage doch noch ans Netz zu bekommen.

Dies alles also schier „schildbürgerhaft“, vor dem Hintergrund der größten auf uns zukommenden Energiekrise seit dem Zweiten Weltkrieg.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Unser Mitteleuropa
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 22 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Unser Mitteleuropa

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage