Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Krimineller Togo-Flüchtling narrt deutsche Justiz seit 16 Jahren

Krimineller Togo-Flüchtling narrt deutsche Justiz seit 16 Jahren


In Deutschland sorgt derzeit der Fall des schwarzafrikanischen “Flüchtlings” Kofi G. für Furore: Trotz fast 100 teils schwerer Straftaten ist der Kriminelle nicht nur auf freiem Fuß, sondern wird auch nicht abgeschoben. Dabei wurde sein Asylantrag bereits vor 16 (!) Jahren abgelehnt. Die exemplarische Anekdote zeigt den ganzen Wahnsinn der deutschen Asylpolitik wie unter dem Brennglas – und offenbart dabei auch noch ein unfassbares Justizversagen.

Krimineller Togo-Flüchtling narrt deutsche Justiz seit 16 Jahren

Der aus Togo stammende Mann kam 1999 nach Deutschland, bereits damals fiel er polizeilich auf. Obwohl sein Asylantrag 2006 abgelehnt wurde, was ohnehin bereits eine absurd lange Zeitspanne ist, hält er sich bis heute in Deutschland auf. Dabei häufte er fast 100 Strafteten von Hausfriedensbruch, Diebstahl und Raub bis zu gefährlicher Körperverletzung, sexueller Nötigung, Vergewaltigung, Betrug und Drogenhandel an.

Dies alles zog jedoch weder seine längst überfällige Abschiebung noch irgendeine strafrechtliche Verfolgung nach sich. Allein im August wurde er innerhalb von drei Tagen zunächst wegen Widerstand gegen Polizisten festgenommen, aber wieder freigelassen. Am nächsten Tag bedrohte er auf einer Frankfurter Bahnhofstoilette zwei Kinder mit einem Rasierer. Dies trug ihm eine Nacht in Gewahrsam ein – dann ließ ihn die Staatsanwältin frei, ohne einen Haftantrag zu stellen.

Kinder mit Rasierer bedroht und Bahnmitarbeiter durch Biss schwer verletzt

Einen Tag später fügte er einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn eine so schwere Bisswunde am Arm zu, dass dieser operiert werde musste. Nach einer weiteren Nacht in Polizeigewahrsam wurde die beantragte Untersuchungshaft vom Ermittlungsrichter abgelehnt. G. hatte behauptet, freiwillig in die Psychiatrie zu gehen, was er natürlich nicht tat.

Auf Anfrage der Bild am Sonntag hatte die Frankfurter Staatsanwaltschaft Anfang des Monats endlich einen Unterbringungsbefehl erlassen – allerdings nicht für das Gefängnis, sondern für die Psychiatrie, weil es Gründe dafür gebe, „dass der Beschuldigte bei Tatbegehung nicht in der Lage war, das Unrecht seines Handelns zu erkennen und einzusehen.“

Die übliche Nummer: Psychiatrie und “Schuldunfähigkeit”

Nun wurde der 51-Jährige, der drogensüchtig, HIV-positiv und psychisch krank ist, endlich gefasst, nachdem er in einer „nicht öffentlichen Fahndung“ gesucht wurde und soll erneut einem Haftrichter vorgeführt werden. Man darf gespannt sein, wie er diesmal durch die Maschen der Justiz schlüpft. Dass ein Mann, dessen Asylantrag vor 16 (!) Jahren abgelehnt wurde, sich immer noch in Deutschland aufhält, eine Unzahl schwerer Straftaten begeht und dafür noch keinen Tag im Gefängnis saß, zeigt, zu welcher Farce das deutsche Asylrecht geworden ist.

Übrigens: Bundesinnenministerin Nancy Faeser, die alles tut, um den Tatbestand der illegalen Einwanderung immer mehr aufzuweichen, reagierte auf diesen unglaublichen Fall nur mit der lapidaren Aussage, für sie sei „völlig klar: Straftäter müssen schneller und konsequenter abgeschoben werden“. 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 24 September 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage