Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Obdachlose müssen in Achern für „Flüchtlinge“ aus Notunterkünften weichen

Obdachlose müssen in Achern für „Flüchtlinge“ aus Notunterkünften weichen


Wenn es, so wie gerade jetzt immer kälter wird, benötigen immer mehr Obdachlose eine Notunterkunft. Bis jetzt wurden diese von der Stadt gestellt. Doch jetzt müssen mehrere Bewohner umziehen um Platz für sogenannte „Flüchtlinge“ machen, sprich für Personen die über mehrere sichere Drittländer in der Wunschdestination Deutschland eingetrudelt sind.

Obdachlose müssen in Achern für „Flüchtlinge“ aus Notunterkünften weichen

Die bedauernswerten Obdachlosen, die Ärmsten der Armen in einem Land, müssen die städtische Notunterkunft in Oberachern räumen. Nicht weil der Sozialstaat sich derartige Einrichtungen nicht mehr leisten kann, nein, dort sollen zukünftig „Flüchtlinge aus der Ukraine wohnen“, wie karlsruhe-insider.de berichtet.

Weiters kann man da lesen, dass die derzeitigen Bewohner müssen in eine Container-Siedlung umziehen werden. Dies wurde ihnen bereits angekündigt. Dort müssen sie mit zwei Personen in einem Zimmer wohnen. Den gebenedeiten Schutzsuchenden ist das scheinbar nicht zuzumuten, obwohl unter den Ankömmlingen jede Menge Familien sein sollen. Diese Wohnungen, aus denen die Obdachlosen jetzt weichen müssen, haben einen „perfekten Zuschnitt“ für die unterzubringenden Familien heißt es. Und dafür verwendet die Stadt diese Wohnungen zukünftig auch, heißt es weiter.

Helfer schockiert über den Umgang mit Obdachlosen

Ehrenamtliche Helfer kümmern sich um die Wohnungslosen in den Notunterkünften. Dort seien Bewohner „aufgeregt und frustriert“, sie fühlen sich „hinausgeschmissen“ berichtet eine Helferin, die ebenfalls „schockiert“ ist, wie sie sagt. Denn mit dieser Aktion nehme man den Ärmsten der Gesellschaft ihr Zuhause weg. Das bedeute für diese Menschen der Verlust der letzten Stabilität. Macht nix – Hauptsache der „Asylsuchende“ fühlt sich wohl, was zählt da schon der Not geratene Einheimische?

Wie weitergehen soll, weiß auch niemand. Die Stadt bekommt immer mehr „Menschen aus der Ukraine als auch Asylsuchende“ zugewiesen und für diese gibt es keinen Wohnraum.

In diesem Zusammenhang muss eine Fragen gestattet sein:

> Warum bleiben Ukrainer nicht in ihrem Land? Das Land ist groß genug und der Krieg findet nur im Osten statt. Was mag wohl der Grund sein, warum diese Leute ausgerechnet nach Deutschland „flüchten“? Ein Schelm der Böses dabei denkt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 25 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage