Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Lauterbach verschickt durchgeknallten Impfbrief an Millionen Ü60-Menschen

Lauterbach verschickt durchgeknallten Impfbrief an Millionen Ü60-Menschen


Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach schickt Impf-Bettelbrief an alle Bürger ab 60 Jahren. Die Kosten für seinen nicht enden wollenden Corona-Wahnsinn gehen auch bei dieser Aktion in die Millionen. Die Rechnung für Lauterbachs Irrsinn geht an die Beitragszahler.

Lauterbach verschickt durchgeknallten Impfbrief an Millionen Ü60-Menschen

Da haben viele nicht schlecht geschaut: In die Briefkästen aller Bürger ab 60 Jahren flatterte

die Tage ein Schreiben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Darin bettelt er geradezu die Empfänger an, sich doch bitte eine Dosis der gefährlichen Impfplörre verpassen zu lassen. Die Corona-Pandemie sei noch nicht vorbei, gerade bei Menschen ab 60 komme es häufiger zu schweren Verläufen, heißt es im üblichen Lauterbach-Panik-Gebrabbel. Zusätzlich soll am Ende des Briefs auf die „jährliche Grippeimpfung“ und die Impfung gegen Lungenentzündung hingewiesen worden sein.

Laut der Bild-Zeitung auf Karlis Ministerium erfahren haben will, handelt es sich bei seinem Bettelbrief um ein „ungewöhnliches Vorgehen“. Denn: Viele der Briefe haben nicht etwa die Krankenkasse, sondern den Münchener Flughafen in der Absenderzeile. Der Grund dafür: Einige Krankenkassen verwenden ein Postfach am Flughafen München als Absender

Lauterbachs Bettelbrief zeigt, dass der Impf-Extremisten langsam zu merken scheint, dass er sein Zeug nicht mehr los wird. Nun versucht er es auf eigene Faust mit aufdringlicher und teurer Werbung. Sein Impfbriefchen geht wieder einmal in die Millionen. Laut dem Statischen Bundesamt lebten in Deutschland 2021 rund 29,3 Millionen Menschen, die mindestens 60 Jahre alt waren. Ein Standardbrief kostet bei der Deutschen Post 0,85 Euro, was sich zu Gesamtkosten von rund 24,9 Millionen Euro addieren würde. Bezahlt vom Beitragszahler.

Von diesem Wahnsinn scheinen immer mehr Leute die Nase gehörig voll zu haben:

„Ich habe heute Post von Herrn KL erhalten – ich soll mich ein 4. Mal impfen lassen! Was für nutzlos rausgeschmissenes Geld! Ich werde es nicht tun, mir reichen die NW der 3 Imp!“

„Herr Lauterbach und die komplette Regierung gehört vor ein Gericht wegen Diskriminierung von Minderheiten, Verschwendung von Steuergeldern und Diffamierung und Hetze gegen Andersdenkende . Und das sofort. Als nächstes dann auch unseren unseligen Bundespräsidenten und den “Ethikrat” .“

„Werbung zur Impfung überall, sogar von Frau Nonnemacher. Da muß ich nicht noch Post von Lauterbach haben. Das ist Geldverschwendung und sehr aufdringlich von Ihm. Die KK haben genug zu tun“.

„Karl halte endlich deine Klappe“

„Der soll abhauen. Ich arbeite in einem Heim und dieses A*loch hasst vom Mitarbeiter, über externe Dienstleister bis hin zu (!) Bewohner jeder. Unglaublich.“

Und die Frage über den Datenschutz, stellen wir lieber mal nicht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von © Superbass / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=77925071


Dienstag, 11 Oktober 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage