!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

»Geh arbeiten, du Penner!«: Berliner Autofahrer haben von Selbstklebenden die Nase voll

»Geh arbeiten, du Penner!«: Berliner Autofahrer haben von Selbstklebenden die Nase voll


Richtig gute Freunde machen sich die Selbstklebenden von der Letzten (De-)Generation bei den Berliner Autofahrern nicht. Wieder blockieren sie Straßen und die Autofahrer geben ihren Kommentar in bester Berliner Schnauze dazu ab: »Geh arbeiten, du Penner!« ist dabei sogar noch relativ höflich.

»Geh arbeiten, du Penner!«: Berliner Autofahrer haben von Selbstklebenden die Nase voll

Wer in der Schule den Unterricht schwänzt, seine Hausaufgaben nicht macht und dumm bleibt, der landet einmal auf der Straße. So hieß es zu Großelterns Zeiten. Bei einem Blick auf die Selbstklebenden der Letzten (De-)Generation scheint sich dieser Spruch bewahrheitet zu haben. Sie können offensichtlich nichts - außer ihren Mitmenschen auf die Nerven zu gehen und Menschenleben durch ihre Straßenblockaden zu gefährden. Vor allem in Berlin.

Der Berliner gilt ja per se nicht unbedingt als Paradebeispiel für Höflichkeit oder Rücksichtnahme. Der Umgangston ist eher burschikos, die eingeborenen Berliner versuchen das dann mit dem Begriff »Berliner Schnauze« freundlicher darzustellen. »Wat willste?!« ist dabei ein universell zu verwendender Kurzbegriff, der in vielerlei Bereichen Anwendung findet.

Die Autofahrer in Berlin jedenfalls haben es »ziemlich dicke« mit den Selbstklebenden. Vor allem dann, wenn die sich - was sie bevorzugt machen - auf wichtigen Ein- und Ausfallstraßen zur Hauptverkehrszeit festleimen. Die Polizei gibt sich Mühe, die auf den Leim gegangenen ordnungsgemäß und vorsichtig abzulösen. Die Berliner Autofahrer sind da anderer Ansicht und greifen vermehrt zur Selbsthilfe - sowohl verbal wie auch körperlich.

Eine Truppe Angeleimter durfte jüngst den geballten Unwillen von Berliner Autofahrern hautnah erleben. Aus einer Entfernung von nicht einmal 30 Zentimeter brüllten gleich drei Fahrzeugführer einen älteren Geleimten beidseitig in die Ohren, was er für ein Idiot sei. Er sei ein Penner, ein Ar***loch, ein  Faulenzer; er möge arbeiten gehen und nicht dem Staat auf der Tasche liegen. Auch die anderen Selbstklebenden bekamen ein Stakkato von Unflätigkeiten in ordentlicher Lautstärke zu hören. Dem einen oder anderen der Letzten (De-)Generation werden am Abend die Ohren noch ordentlich gepfiffen haben.

Die Polizei achtete fein säuberlich darauf, dass keiner der Autofahrer einen der Angeleimten berührte; aber ansonsten griff sie nicht ein.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Freie Welt
Bild Quelle: Screenshot YT


Mittwoch, 09 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Freie Welt

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage