Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

»Niemand erinnert sich jetzt mehr an sie«: Trump mit vernichtendem Urteil über Merkel

»Niemand erinnert sich jetzt mehr an sie«: Trump mit vernichtendem Urteil über Merkel


Im Zuge der Ankündigung seiner Präsidentschaftskandidatur hat Donald Trump Merkel verbal zerrissen. Ihre Energiepolitik sei fatal gewesen, so Trump, und habe Deutschland in Abhängigkeit gebracht. Und was ist mit »Angela« heute? »Niemand erinnert sich jetzt mehr an sie.«

 »Niemand erinnert sich jetzt mehr an sie«: Trump mit vernichtendem Urteil über Merkel

Donald Trump hatte Merkel einmal als eine furchtbar verzweifelte Frau bezeichnet. Dabei ging es nicht um das Privatleben Merkels oder etwaige Alltagsprobleme. Es ging um den fatalen politischen Kurs, den Merkel eingeschlagen hat. Unter anderem auch in der Energiepolitik. Merkel habe Deutschland in eine Abhängigkeit von Russland gebracht. Deswegen habe er ihr damals eine weiße Flagge geschickt, sagte Donald Trump im Rahmen der Ankündigung seiner erneuten Präsidentschaftskandidatur. Merkel habe die Symbolik nicht verstanden, deshalb musste er es »Angela« (gesprochen: Änschela), so wie Trump Merkel nennt, dereinst erklären. Heute ist sie vollkommen unwichtig geworden. Oder wie Trump es sagt: »Erinnern Sie sich an Angela? Niemand erinnert sich jetzt mehr an sie.«

Der deutsche Mainstream berichtet von Trumps Breitseite gegen Merkel - wenig überraschend - nicht oder kaum. Und wenn, dann wird verdreht, verbogen und verschwiegen, wo es nur geht. Oder freut sich diebisch, wenn Trump seinerseits bei seiner Attacke etwas missinterpretiert. Deutschland baut keine neuen Kohlekraftwerke, um die Energiekrise zu bewältigen. Stillgelegte Kohlekraftwerke werden wieder in Betrieb genommen. Der Endeffekt  ist zwar derselbe: Deutschland produziert wieder mehr Energie aus Kohle; die Springer-Journaille freut sich aber ein zweites Loch in einen bestimmten Körperteil ob des Fauxpas von Trump.

Übrigens: bereits 2018(!) hatte Trump in der UNO-Vollversammlung Deutschland ob seiner Energiepolitik und der Abhängigkeit von Russland gewarnt. Der damalige Außenminister Maas konnte die Worte Trumps und dessen Voraussicht nicht überblicken, sondern antwortete hämisch, man werde nicht müde werden, Trumps Beurteilung »echte Fakten entgegen zu setzen.«

Trump hat Recht behalten, wie sich zeigt. Und Maas? Erinnern Sie sich an Maas? Niemand erinnert sich jetzt mehr an ihn.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Freie Welt
Bild Quelle: Shealah Craighead, Public domain, via Wikimedia Commons


Sonntag, 20 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Freie Welt

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage