Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Was tun gegen eine wahnhafte Regierung?

Was tun gegen eine wahnhafte Regierung?


Ist es Schizophrenie oder grobe Verantwortungslosigkeit? Robert Habecks Entscheidungen werden Deutschland die Energiesicherheit kosten und die Deindustrialisierung vorantreiben. Auch im Umgang mit Israel zeigt Deutschland schizophrene Symptome:

Was tun gegen eine wahnhafte Regierung?

Auf der einen Seite ist die Sicherheit Israels angeblich deutsche Staatsräson, auf der anderen Seite aber wird Mahmud Abbas, der nicht legitimierte „Palästinenserpräsident“ eines erfundenen Staates, der sich mittlerweile im 17. Jahr seiner 4-jährigen Amtszeit befindet, vom Bundeskanzler mit allen Ehren im Kanzleramt empfangen und darf auf einer gemeinsam mit dem Kanzler abgehaltenen Pressekonferenz unwidersprochen Israel des 50-fachen Holocausts bezichtigen. Dafür und trotz seiner Terrornähe wurde er auch noch mit 340 Millionen Euro finanzieller Subvention aus Deutschland belohnt. (JR)

Von Annette Heinisch/Achgut.com

„Klinisch schizophren“ nannte ein Experte neulich das Verhalten unserer Regierung. Schizophrenie wird im Allgemeinen als Persönlichkeitsspaltung angesehen, was nicht ganz treffend ist: Menschen mit Schizophrenie leiden an einem Realitätsverlust, der zu Halluzinationen, Wahnvorstellungen, gestörtem Denken und ungewöhnlichem Verhalten führen kann. Manche Betroffene verlieren den Bezug zur Realität fast vollständig. Das krasse Auseinanderfallen zwischen (angeblichem) Wollen und (tatsächlichem) Handeln unserer Politik ist als Realitätsverlust und „ungewöhnliches Verhalten“ durchaus treffend beschrieben.

 

Weiterlesen bei der Jüdischen Rundschau


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 21 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Jüdische Rundschau

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage