Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Weihnachtsgedicht

Weihnachtsgedicht


Verfasser nicht bekannt, diesen Text erhielt ich per Whatsapp

Weihnachtsgedicht

Von Meinrad Müller

Es lebte einst das Adelspack, vollgefressen, fett und satt,

Pfefferspray Jet Protector mit Laser und 4-Schuss-Magazin

auf Kosten seiner Untertanen, angeblich auch in Gottes Namen.

 

Herrscher, Popen und Erlauchte, die schon damals keiner brauchte,

verklickerten durch Mord und List, dem Volke, dass es nötig ist,

dass sie die Menschen überwachten, und im Ernstfall für sie dachten.

 

“Wir schützen euch vor bösen Feinden”, sagten sie und was sie meinten,

war, dass sie das selbe wollten, wie die, vor den’ sie schützen sollten.

Und was sie wollten war nicht wenig, vom Landvogt bis hinauf zum König.

Doch da das Volk noch ziemlich dumm, ertrug es diese Lügen stumm,

bis irgendwann der Hunger kam, und ihnen alle Demut nahm.

 

Denn Folter, Knast und Gängeleien, können Bauern schon verzeihen,

doch nimmt man weg ihr täglich Brot, dann hau’n sie ihre Herren tot.

Wenn sich in deinem Hirn nichts rührt, brauchst du ‘nen Führer, der dich führt.

 

Drum dauerte es auch nicht lang, bis der nächste Adel kam.

Sie gaben sich nun bürgerlich, und wüteten gar fürchterlich.

 

Für Deutschlands Arbeiter und Bauern, für alle, die am Boden kauern,

errichteten sie uns ein Reich, wo alles braun war, alles gleich,

und wer sich noch dagegen wehrte, verzweifelt an den Fesseln zerrte,

verschwand zum Wohl des ganzen Volkes, in einer dunklen Aschenwolke.

Nicht jeder fand das alles gut, und doch fand kaum jemand den Mut,

um gegen etwas anzugehn, zu dem so viele Menschen stehn.

 

Erst als auch das letzte Kind, gesehen hat, dass es nichts bringt,

im Bombenhagel zu krepieren, und in Russland zu erfrieren,

gab es ein wenig Widerstand, in diesem dummen Vaterland.

 

Die Freiheit hat das Land ereilt, und wenn es auch noch war geteilt,

so hatten alle doch im Sinn, dass es nun endlich aufwärts ging,

bestimmten Männer, die bestimmten, für all die Stummen, Tauben, Blinden,

die auf einmal “Wähler” hießen, und all zu viel beim Alten ließen.

 

Noch heute schlägt die Polizei, in Notwehr manchen Mensch entzwei.

Noch immer schießt das Militär, Feinde tot und schafft noch mehr,

Noch immer gibt’s ne Oberschicht, hat deren Stimme mehr Gewicht,

als die der arbeitenden Herden, die immer noch beschissen werden.

 

Doch abgefüllt mit Brot und Spiele, erdulden dieses Leben viele,

bis auch die Spiele und das Brot, gestrichen werden in der Not.

Dann schreien sie nach alten Zeiten, nach Adel, Kaiser, Obrigkeiten,

und dem, der besser als sein Ruf, weil er uns Autobahnen schuf.

 

So lang Menschen nach Reichtum gieren, Neid und Eifersucht verspüren,

so lang sie trotten mit den Massen, und and’re für sich sprechen lassen,

so lang die Schafe nicht begreifen, dass alle Hirten sie bescheissen,

so lange wird das weitergehen, wird nichts dauerhaft bestehen.

Denn jeder Umsturz bringt als Lohn, nur Ruf nach neuer Rebellion.

Sie wälzen um, was grad nicht passt, und dann, in eigennütz’ger Hast,

bauen sie sich eine Welt, die wieder andern nicht gefällt.

Das wird noch tausend Mal passieren, wenn sie nicht endlich mal kapieren,

dass Ausweispflicht und Uniformen, Krieg, Bürokratie und Normen,

Steuern, Zwang und all der Mist, die Wurzel allen Übels ist.

Einst vom Adel eingeführt, hat seither niemand dran gerührt.

So leben wir im Grund noch heute, nach den Ideen dieser Leute,

die doch schon damals keiner brauchte, Herrscher, Popen und Erlauchte.

Man warf die Wichser über Bord, doch ihre Lügen lebten fort.

Bis heute fällt’s den meisten schwer, zu glauben dass es möglich wär,

ein Leben ohne die zu führen, die einen führ’n und kontrollieren.

Ein später Lohn für die, die logen, die skrupellos ihr Volk betrogen,

noch immer basiert uns’re Welt, auf deren krankem Menschenbild,

wonach die Freiheit nur durch Zwang, aufrechterhalten werden kann,

und der, der dies nennt “Tyrannei”, bloß ein verrückter Träumer sei


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / “Münster, Lichtermarkt -- 2018 -- 2442” / CC BY-SA 4.0


Freitag, 25 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage