Geheucheltes Verständnis für Anti-Lockdown-Demonstranten in China?

Geheucheltes Verständnis für Anti-Lockdown-Demonstranten in China?


Erinnert sich noch jemand an die brutalen Szenen, in denen von den Coronafanatikern aufgeheizte Polizisten mit leidenschaftlicher Gewalt bei den Anti-Corona-Demos auf harmlose Rentner einprügelten, sie zu Boden warfen und die Luft abschnürten, oder mit Wasserwerfern ins Krankenhaus schießen wollten?

 Geheucheltes Verständnis für Anti-Lockdown-Demonstranten in China?

Erinnert sich noch jemand daran, wie die Staatsmedien Prominente zu Wort kommen ließen, die dann Masken- und Impfverweigerern aus der Gesellschaft einschließen lassen wollten oder ihnen sogar Schlimmeres gewünscht haben?

Szenen aus Deutschland, nicht aus China. Und von daher sollte nicht so tun, als würde im Fernen Osten etwas ungewöhnliches passieren.

In China ist es am Wochenende in mehreren Städten zu Demonstrationen gegen die strenge Corona-Politik gekommen. In Shanghai soll es Medienberichten zufolge auch offenen Protest gegen Staatschef Xi Jinping gegeben haben. Protestkundgebungen gegen den Staat kommen in China nur sehr selten vor.

Die Behörden gehen in der Regel strikt gegen entsprechende Vorfälle vor. Aus den Reihen der FDP folgten am Sonntag bereits erste Forderungen, auf die Demonstrationen in China zu reagieren. FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai rief die Bundesregierung dazu auf, die Proteste gegen die chinesische Führung bei ihrer China-Strategie zu berücksichtigen.

 

„Proteste dieser Art waren bislang nicht bekannt“, sagte Djir-Sarai den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Sie zeigten „das Ausmaß der aktuellen Unzufriedenheit mit der repressiven Politik der Kommunistischen Partei“. China stehe vor enormen außen- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen.

„Nun kommen große innenpolitische Schwierigkeiten hinzu“, sagte der FDP-Politiker. „Die China-Strategie der Bundesregierung muss dem Rechnung tragen.“

Repressive Politik kennt man auch in Deutschland, in dem querdenkende Menschen kriminalisiert werden, damit man sie in den Knast stecken kann. Der Kommunismus lebt nicht nur in China wieder auf, sondern auch in Deutschland. Mit all den menschenfeindlichen Konsequenzen.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot YT


Montag, 28 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage