Tod durch Hirnschädigung nach Corona-Impfung [ARD-Video]

Tod durch Hirnschädigung nach Corona-Impfung [ARD-Video]


Im vergangenen Oktober wies ein Dresdner Pathologe nach der Obduktion eines Verstorbenen auf eindeutige Auffälligkeiten hin: der Mann starb an einer Hirnschädigung, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit durch eine Spike-Impfung hervorgerufen wurde. Der Fall soll unter den Tisch gekehrt werden.

Tod durch Hirnschädigung nach Corona-Impfung [ARD-Video]

Immer wieder versterben Menschen nach einer sogenannten Corona-Impfung »plötzlich und unerwartet.« Es trifft Menschen jeder Altersgruppe, egal welchen Geschlechts und unabhängig von Bildungsstand, sozialem Status oder Beruf. Selbst Hochleistungssportler, denen im Allgemeinen ein guter bis sehr guter Gesundheitszustand attestiert wird, rafft es von heute auf morgen dahin. Mit der kurz zuvor verabreichten Impfung habe das aber alles gar nichts zu tun, versuchen die Corona-Panikmacher und Impfpropagandisten dem Bürger weiszumachen. Die aufgeklärten unter diesen Bürgern wissen aber längst, dass das alles Lug und Trug ist. Trotzdem versuchen die von der pharmazeutischen Industrie gut geschmierten Politiker, Virologen und sonstige selbsternannte Experten alles, um solche Vorfälle zu negieren, unter den Tisch zu kehren, zu vertuschen.

Ein ganz besonders abgefeimter Fall in Dresden wird jetzt - man höre und staune - ausgerechnet vom MDR pubilk gemacht. Im vergangenen Oktober hatte der Dresdner Pathologe Michael Mörz das Ergebnis der Obduktion eines nach einer Corona-Impfung verstorbenen Patienten veröffentlicht. Die Brisanz dabei: im Gehirn des Verstorbenen wurden zahlreiche Entzündungsherde aufgewiesen werden, in denen Zellen abgestorben waren.

Gleichzeitig konnte der Pathologe das Spike-Protein nachweisen. Das ist das Protein des SARS-CoV2-Virus, das vom Körper in Folge der mRNA-Impfung gebildet wird. Den Herstellerangaben zufolge sollte dieses Protein angeblich aber an der Einstichstelle verbleiben  und sich nicht, wie in diesem Fall, im gesamten Körper ausbreiten. Nun steht im Raum, dass die Impfung zu einer Hirnschädigung geführt und damit maßgeblich zum Tod des Patienten beigetragen hat.

Die Durchtriebenheit in diesem Fall ist, dass trotz der Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift der Arbeitgeber des Pathologen versucht, ihm Interviews zu untersagen. Sein Berufsverband stellt sich hinter ihn.

 


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Freie Welt
Bild Quelle: LoKiLeCh, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 02 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Freie Welt

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage