!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Ehemalige Sekretärin im Konzentrationslager der Nazis sagt, es tut ihr leid

Ehemalige Sekretärin im Konzentrationslager der Nazis sagt, es tut ihr leid


Anwälte der 97-jährigen ehemaligen Sekretärin bei Stutthoff fordern Freispruch für ihren Mandanten.

Ehemalige Sekretärin im Konzentrationslager der Nazis sagt, es tut ihr leid

Die Anwälte einer 97-jährigen ehemaligen Sekretärin des SS-Kommandanten des Konzentrationslagers Stutthof in Nazi-Deutschland forderten am Dienstag den Freispruch ihrer Mandantin und argumentierten, dass sie nichts von den im Lager begangenen Gräueltaten gewusst habe, berichtete The Associated Press .

Irmgard Furchner steht seit über einem Jahr vor dem Landgericht Itzehoe in Norddeutschland vor Gericht. Im September 2021 versuchte sie vor Prozessbeginn aus Deutschland zu fliehen. Sie wurde wegen Beihilfe zum Mord an mehr als 10.000 Menschen im Lager Stutthof vor Gericht gestellt, tauchte aber nicht auf, nachdem sie ihr Altersheim in der Nähe von Hamburg verlassen hatte.

Die Polizei nahm sie mehrere Stunden später fest und sie wurde vor der Wiederaufnahme ihres Prozesses in Untersuchungshaft genommen.

In ihrem Schlussplädoyer am Dienstag sagte Furchner, sie bedauere das Geschehene und bedauere, damals dort gewesen zu sein, so ein Gerichtssprecher.

Ihre Anwälte forderten ihren Freispruch mit dem Argument, die Beweise hätten nicht zweifelsfrei gezeigt, dass Furchner von den systematischen Tötungen im Lager gewusst habe, es gebe also keinen Vorsatznachweis, wie er für eine strafrechtliche Verantwortlichkeit erforderlich sei.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigte Furchner, Teil des Apparats zu sein, der den Betrieb des Lagers Stutthof der Nazis während des Zweiten Weltkriegs unterstützte. In ihren Schlussplädoyers im vergangenen Monat forderten sie, sie wegen Beihilfe zum Mord zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe zu verurteilen.

Das Gericht sagte, ein Urteil werde am 20. Dezember erwartet.

Furchners Fall ist der jüngste, den Deutschland in den letzten Jahren gegen mutmaßliche Nazi-Kriegsverbrecher eröffnet hat.

Deutschlands Vorgehen gegen Nazi-Kriegsverbrecher begann nach dem Münchner Prozess von 2011 gegen John Demjanjuk , einen Nazi-Kriegsverbrecher, der wegen Beihilfe zum Mord an 28.060 Menschen im Todeslager Sobibor angeklagt und zu fünf Jahren verurteilt wurde . Er starb 2012.

Im Jahr 2020 wurde der 93-jährige Stutthof-Lagerwächter Bruno Dey vor dem Hamburger Landgericht wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen verurteilt, so viele Menschen, die während seines dortigen Dienstes in den Jahren 1944 und 1945 auf Stutthof getötet worden sein sollen.

Im Jahr 2021 klagte die deutsche Staatsanwaltschaft einen 100-jährigen Mann an, der angeblich als Wächter eines Konzentrationslagers der Nazis diente, in dem während des Zweiten Weltkriegs mehr als 100.000 Menschen getötet wurden.

Tage zuvor hatte Deutschland einen ehemaligen Sekretär des NS-Konzentrationslagers Stutthof wegen Mitschuld an der Ermordung von 10.000 Menschen angeklagt.

Einige der wegen Kriegsverbrechen der Nazizeit Verurteilten haben ihre Strafe nie verbüßt, da sie starben, bevor sie inhaftiert wurden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 08 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 42% erhalten.

42%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage