!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Kein sicherer Ort für Juden Teil I: Eine Reisewarnung für Hamburg

Kein sicherer Ort für Juden Teil I: Eine Reisewarnung für Hamburg


Realität in Deutschland - 77 Jahre nach der Shoah.

Kein sicherer Ort für Juden Teil I: Eine Reisewarnung für Hamburg

1912 eröffnete der jüdische Unternehmer Oscar Tietz am Jungfernstieg ein fünfstöckiges Warenhaus, das heutige „Alsterhaus“. 1934 enteigneten die Nationalsozialisten die Familie Tietz. Auch deren KaDeWe in Berlin und andere Hertie-Häuser wurden „arisiert“. Heute ist der Jungfernstieg schon wieder kein guter Ort für Juden, denn die ehemals prachtvolle Promenade ist zu einem Treffpunkt vor allem jugendlicher muslimischer Migranten geworden. Von der damaligen Pracht keine Spur, herrschen hier seither zunehmend Alkoholmissbrauch, Gewalt und Judenhass. (JR)

Von Birgit Gärtner

Der Jungfernstieg, einst Prachtboulevard, an dem jüdisches Leben blühte und – im wahrsten Sinne des Wortes – gut betuchte Familien mit ihren „Jungfern“, sprich unverheirateten Töchter, flanierten, ist heute nicht nur optisch der Trostlosigkeit anheimgefallen, sondern auch kein guter Aufenthaltsort –


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 30 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 42% erhalten.

42%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Jüdische Rundschau

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage